Ein Aufkleber mit der Aufschrift "Tickets" ist an einem Bus angebracht. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Arne Dedert)

Öffis

Schwarzfahren bald keine Straftat mehr?

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Bisher konnten ärmere Menschen für das Fahren ohne Ticket sogar im Gefängnis landen! Das könnte sich ändern.

Denn das sogenannte Erschleichen von Leistungen, also Schwarzfahren, ist eine Straftat in Deutschland. Wer oft ohne Ticket erwischt wird und das Bußgeld nicht bezahlt, könnte schlimmstenfalls dafür ins Gefängnis wandern. Das nennt sich dann Ersatzfreiheitsstrafe. Der Justizminister Marco Buschmann stellt in Aussicht, das Schwarzfahren zu einer Ordnungswidrigkeit zu machen, für die ein festgelegtes Bußgeld anfällt.

Trotzdem Knast?!

Außerdem möchte Buschmann die Zeit der Ersatzfreiheitsstrafe sowie die der gemeinnützige Arbeit halbieren. Vollständig abschaffen will er sie aber nicht. Der Grund: Studien zeigen, dass Strafen erst gezahlt werden, sobald Gefängnis droht. Ein Versuch aus Schweden soll zum selben Ergebnis gekommen sein.

Beim ZDF Magazin Royale ging es auch schon einmal um die Straftat:

Mehr zum Thema Schwarzfahren erfährst du hier:

Öffis Fahren ohne Ticket = Haft?

Mehr als 1.000 Menschen mussten letztes Jahr in den Knast, weil sie ohne Ticket Bus oder Bahn gefahren sind.  mehr...

SWR2 Aktuell SWR2

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)