Bild Pride-Flaggen in London (Foto: IMAGO, IMAGO / ZUMA Wire)

LGBTQIA+

Das Geschlecht selbst bestimmen? London sagt No!

STAND
AUTOR/IN
Kim Patro
Kim Patro (Foto: DASDING)

In Schottland wurde bereits ein Selbstbestimmungsgesetz beschlossen - doch die britische Regierung stellt sich quer.

Sie blockiert einen Gesetzesentwurf zur Selbstbestimmung des Geschlechts im Vereinten Königreich. Das berichtet die BBC. Der Grund? Das Gesetz hätte einen "erheblichen Einfluss auf das landesweite Gleichberechtigungsrecht" und würde den Schutz von Frauen sowie das Sozialsystem gefährden, so die britische Regierung laut BBC.

Und das, obwohl Schottland bereits ein solches Selbstbestimmungsgesetz beschlossen hat. Normalerweise ist es üblich, dass ein Gesetz, das in einem der Teilstaaten des Königreichs beschlossen wird, auch zu einem landesweiten Gesetz wird. Die Eckpunkte vom schottischen Gesetz zur Selbstbestimmung sind:

  • Jugendliche ab 16 Jahren sollen ihr Geschlecht ändern können.
  • Die medizinische Feststellung von Geschlechtsidentitätsstörungen soll wegfallen.
  • Um sein Geschlecht ändern zu wollen, soll man als volljährige Person nicht mehr zwei Jahre, sondern nur noch drei Monate im angestrebten Geschlecht gelebt haben müssen.
  • Bei Minderjährigen soll sich diese Zeit auf sechs Monate verkürzen.

Laut der BBC hat die schottische Ministerin Nicola Sturgeon die Haltung der britischen Regierung bereits im Vorfeld als Skandal bezeichnet. Sie habe rechtliche Schritte angekündigt.

Gibt es in Deutschland ein Selbstbestimmungsrecht?

Die Bundesregierung plant aktuell ein Selbstbestimmungsgesetz, das noch in diesem Jahr beschlossen werden soll. Damit sollen einheitliche Regeln für die Änderung des Geschlechtseintrages und des Vornamens für trans- und intergeschlechtliche sowie nicht-binäre Menschen festgelegt werden.

Bei den Simpsons soll es eine queere Hauptfigur geben:

Entertainment Ist Lisa Simpson queer?

Wenn es nach dem Showrunner der Serie geht, kann das gut möglich sein.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Kim Patro
Kim Patro (Foto: DASDING)

Most Wanted

  1. Geld So risky ist es über Klarna mit Rechnung zu bezahlen!

    Schulden bei Klarna als Flex aufbauen? Der TikTok-Trend ist keine gute Idee - das könnte dein Leben versauen.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

  2. Wetter Frostbeben! Das passiert gerade in den USA

    Im Osten der USA ist extrem kalt. Das ist für Menschen gefährlich und sorgt dafür, dass es besondere Erdbeben gibt.

    TALK SWR3

  3. Katastrophe Erdbeben in der Türkei und Syrien: Tausende Tote und Verletzte

    Mehrere Erdbeben erschütterten die türkisch-syrische Grenzregion. Es gibt mehr als 4.200 Tote und sehr viele Verletzte.

    Die junge Nacht DASDING