Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Planet Pix via ZUMA Press Wire | Ukrainian Presidential Press Off)

Russland-Ukraine-Krieg

Dieses Angebot hat Selenskyj den russischen Soldaten gemacht!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: DASDING)

Russland zieht mehr Soldaten für den Krieg ein. Der ukrainische Präsident Selenskyj gab allen Betroffenen einen Rat.

Er schlug den Männern in Russland vor, die Einberufung zum Krieg in der Ukraine abzulehnen. In einem Video sagte Wolodymyr Selenskyj, das sei besser als auf fremder Erde als Kriegsverbrecher zu sterben.

Das sagt Selenskyj!

Selenskyj bot außerdem an, dass sich russische Soldaten freiwillig in Kriegsgefangenschaft begeben könnten. Er versprach, dass sie zivilisiert behandelt würden und niemand erfahren werde, unter welchen Umständen die Soldaten aufgegeben hätten. Damit reagiert der ukrainische Präsident darauf, dass es in Russland jetzt hohen Strafen gibt, wenn russische Soldaten nicht mehr für ihr Land kämpfen wollen.

Angst und Panik in Russland

Russlands Präsident Wladimir Putin hat angekündigt, dass 300.000 Menschen zum Militär müssen, um für Russland im Krieg gegen die Ukraine zu kämpfen. Viele wollen das aber nicht und wehren sich gegen die sogenannte Teilmobilmachung. Im ganzen Land gibt es Proteste. Hunderte Menschen wurden schon festgenommen.

In diesem Video sieht man, wie Männer sich weigern in Busse einzusteigen, die sie zur Armee bringen sollen:

Fight breaks out in the city of Omsk among men who’ve been drafted and local police forcing them onto buses. Draftees called on the police to come die with them in the trenches. 📹 Omsk Civil Association https://t.co/bms9YeYlMo

Viele Menschen versuchen auch, Russland zu verlassen, damit sie nicht für die Armee verpflichtet werden können. An den russischen Grenzen gibt es deshalb kilometerlange Staus.

Hier gibts noch mehr News:

Zensur Internetsperre im Iran - jetzt nutzen die Leute DAS

Der Tod von Mahsa Amini (Jina) hat im Iran krasse Proteste ausgelöst. Nun wehren sich die Leute gegen die Zensur.

EASY SWR3

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: DASDING)