Sinan-G (Foto: IMAGO, IMAGO / Torsten Helmke)

Rap

Finales Statement von Sinan-G: "Ich bin kein Pädo"

Stand
AUTOR/IN
Niklas Behrend
Niklas Behrend  (Foto: SWR DASDING)
Louis Leßmann
Profilbild von Louis (Foto: SWR DASDING)

Sinan gesteht, dass er sein Umfeld und seine Community angelogen hat. Die Vorwürfe weist er trotzdem zurück.

Aus Angst habe er nicht die Wahrheit erzählt, als die Leaks an die Öffentlichkeit kamen. Sinan habe das Thema einfach nur so schnell wie möglich unter den Teppich kehren wollen. Das erzählt der Rapper und Streamer in seinem aktuellen Statement-Video, welches auch das letzte zu diesem Thema sein soll.

Was wird Sinan-G vorgeworfen?

In den kursierenden Aufnahmen sagt Sinan beim Video-Sex zu seiner Affäre, dass sie "die Kleine" vor die Kamera holen soll. Die Vorwürfe lauten: Damit soll er ein minderjähriges Kind gemeint haben. Das hatte Sinan anfangs zurückgewiesen.

Wichtig: Wir als Redaktion haben uns ganz bewusst dagegen entschieden, diese Aufnahmen hier einzubauen.

Jetzt gesteht er: Er habe es gesagt, um seine Affäre damit zu "triggern" und sie "aus der Reserve zu locken". Ein Kind sei aber nie anwesend gewesen und er habe auch nie Intentionen gehabt, ein Kind in die Handlungen einzubeziehen.

Diese Anschuldigungen [...] weise ich komplett von mir, weil ich bin kein Pädo, Alter, und das werde ich auch niemals sein.

Sinan-G: Rückzug aus der Öffentlichkeit?

Als Abschluss des Statements kündigt Sinan an, sich zurückzuziehen und sein Verhalten zu reflektieren. Er könne auch verstehen, dass sich Menschen aus seinem Umfeld und aus seiner Community von ihm abgewendet haben. Zuletzt hatte er angekündigt, straf- und zivilrechtlich gegen seine Affäre vorgehen zu wollen. Darauf geht Sinan im aktuellen Video nicht mehr ein.

Hier kannst du dir sein ganzes Statement anschauen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted