Navi ohne GPS-Signal (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Rolf Vennenbernd)

Sonnensystem

Deshalb könnten dein Navi und das Handy-Netz heute spinnen

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Navigationssysteme ohne Verbindung, Störungen im Handy-Netz - das könnte heute passieren. Der Grund ist ein Sonnensturm.

Vor einer Woche hat es auf der Sonne einen gigantischen Sonnensturm gegeben. Die Astro-Physikerin Thamitha Skov warnt auf Twitter: Die Auswirkungen des Sturms könnten heute auf die Erde treffen - zumindest auf die Erdatmosphäre. Dadurch können GPS- und Mobilfunk-Systeme sowie Radiowellen gestört werden.

Direct Hit! A snake-like filament launched as a big #solarstorm while in the Earth-strike zone. NASA predicts impact early July 19. Strong #aurora shows possible with this one, deep into mid-latitudes. Amateur #radio & #GPS users expect signal disruptions on Earth's nightside. https://t.co/7FHgS63xiU

Was ist ein Sonnensturm?

Ein Sonnensturm entsteht durch Bewegungen auf der Sonne. Dabei werden Milliarden Tonnen von hochenergetischen Teilchen ins Weltall geschleudert. Die Teilchen fliegen in kurzer Zeit Millionen von Kilometern weit - auch bis zur Erde. Durch ihre energetische Ladung können sie das Magnetfeld stören, das die Erde umgibt. Funkwellen nutzen dieses Magnetfeld als eine Art Spiegel, das die Signale wieder zur Erde zurücksendet.

Das kann passieren

Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX von Elon Musk hat die Folgen eines Sonnensturms schon mal erlebt: 40 Satelliten wurden dabei im Februar zerstört. Aber: Sonnenstürme haben auch schöne Auswirkungen. Sie zaubern leuchtend bunte Nordlichter an den Himmel.

Noch mehr schöne Bilder gibt es hier:

Weltall DAS ist ein Bild vom Universum!

Das "James Webb"-Teleskop ist das leistungsfähigste Weltraumteleskop aller Zeiten. Erste Bilder gibt's von der Nasa.  mehr...

Luna SWR3

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Ein Haken neben dem Profil bedeutet, dass es durch Twitter auf seine Echtheit geprüft wurde. Twitter ist ein in den USA gegründetes soziales Netzwerk und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Das ZDF ist der zweite deutschlandweite öffentlich-rechtliche Rundfunksender. Zum ZDF gehören ZDFneo, ZDFinfo, PHOENIX, KiKa, 3sat, ARTE und auch Online-Angebote wie funk. Die ZDF-Journalisten berichten in Fernsehen, Internet und über Social Media, was in Deutschland und der Welt passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Sendungen wie die heute-Nachrichten oder das Aktuelle Sportstudio.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)