Cardi B 2019 vor einem New Yorker Gericht. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AP | Mary Altaffer)

Stars

Nach Schlägerei: Sozialstunden für Cardi B

STAND
AUTOR/IN
Louis Leßmann
Louis Leßmann (Foto: DASDING)

Die Rapperin bekannte sich vor einem New Yorker Gericht schuldig - und entging damit vielleicht dem Knast.

Angeklagt war Cardi wegen Körperverletzung und fahrlässiger Gefährdung Dritter. Im August 2018 soll sie sich in einem Stripclub in New York mit zwei Barkeeperinnen geprügelt haben. Mit ihrer Begleitung soll die Rapperin Flaschen, Drinks und Stühle nach den Frauen geworfen haben. Die Frauen behaupteten, dass sie dabei verletzt wurden.

Kluger Move von Cardi?

2019 hatte Cardi die Vorwürfe noch zurückgewiesen - warum hat sie sich jetzt anders entschieden? Durch ihr Schuldeingeständnis entging die Rapperin einem Prozess. In diesem hätte sie im schlimmsten Fall zu einer Haftstrafe verurteilt werden können. Stattdessen muss sie jetzt 15 Tage Sozialdienst ableisten.

So erschien Cardi beim Gericht:

Verbrechen R. Kelly erneut wegen Sexualstraftaten verurteilt

Er ist bereits im Gefängnis. Jetzt wurde er wegen Kinderpornografie und Sex mit Minderjährigen schuldig gesprochen.  mehr...

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.