Lebensmittelreste liegen in der Mülltonne eines Restaurants (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Philipp von Ditfurth)

Good News

Lebensmittel für die Tonne - In Spanien soll das bestraft werden

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )

In Spanien wird ein neues Gesetz geplant. Bald könnte das Verschwenden von Lebensmitteln dort richtig viel Geld kosten.

Die Regierung will mehrere neue Regeln einführen:

  • Für Restaurants und Kneipen soll es eine Pflicht geben, übriges Essen zum Mitnehmen kostenlos einzupacken - wenn die Gäste das wollen
  • Supermärkte sollen die Preise senken, wenn bei einem Produkt bald das Verfallsdatum ansteht
  • Spenden an Tafeln und andere Organisationen sollen besser organisiert werden
  • Unternehmen, die vermeidbare Lebensmittelabfälle produzieren, sollen eine Strafe zahlen - zwischen 2.000 und 60.000 Euro

Das Gesetz ist noch ein Entwurf, soll aber in den nächsten Tagen dem Parlament in Madrid vorgelegt werden. Geplant ist, dass es dann ab 2023 gilt.

So viel wird weggeworfen

In Spanien werden laut dem Ministerium für Landwirtschaft jedes Jahr etwa 1,36 Millionen Tonnen an Lebensmitteln weggeworfen. Umgerechnet auf die Bürgerinnen und Bürger sind das etwa 30 Kilogramm pro Person. In Geld sind das für jeden in Spanien 250 Euro pro Jahr, die verschwendet werden.

Auch in Deutschland fordern Aktivisten, dass mehr gegen Lebensmittelverschwendung getan wird. Denn bei uns wird ebenfalls viel verschwendet.

Hier kannst du dir eine Doku dazu anschauen:

Passend zum Thema Lebensmittel: Bald soll ein Tierwohl-Label auf Fleischprodukten Pflicht sein. Mehr dazu findest du hier:

Lebensmittel Was künftig auf der Fleisch-Packung stehen soll

Das Tierwohl-Label soll Pflicht werden. So soll jeder sehen können, wie ein Tier vor der Schlachtung gelebt hat.  mehr...

PopUp SWR3

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )