Katja Mast (SPD), spricht im Bundestag bei einer aktuellen Stunde zu den Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Michael Kappeler)

Politik

SPD-Politikerin nennt Klima-Aktivisten "demokratiefeindlich"

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)

Damit meint sie Teile der Klimaproteste, die "erpresserische" Aktionen beinhalten.

Anlass für die scharfe Kritik der SPD-Politikerin Katja Mast ist der Hirntod einer in Berlin verunglückten Radfahrerin. Straßenblockaden der Klima-Aktivisten der "Letzten Generation" hatten einen Stau ausgelöst, durch den die Rettungskräfte die Frau nicht rechtzeitig erreichen konnten.

Ruf nach Konsequenzen wird laut

Gegenüber dem Nachrichtenmagazin Spiegel sagte Mast:

Kunst wird mutwillig zerstört, Straßen blockiert und Infrastruktur beschädigt - in Berlin kamen Rettungsfahrzeuge nicht rechtzeitig zu einer lebensbedrohlich Verletzten. Ich persönlich finde, dass die Justiz mit Wiederholungstätern hart ins Gericht gehen muss.

Damit ist die SPD-Politikerin nicht die Einzige. Vertreter verschiedener Parteien forderten ein entschiedenes Vorgehen, darunter Grünen-Politiker Anton Hofreiter, der eine schnelle Aufklärung des Unfalls in Berlin forderte. Und auch CDU-Generalsekretär Mario Czaja nannte die laut ihm wachsende Militanz der Mitglieder der "Letzten Generation" "beunruhigend".

Hier erfährst du mehr über den Fall:

Unfall Radfahrerin stirbt nach Straßenblockade: Sind Klima-Demonstranten schuld?

In Berlin standen Rettungskräfte wegen einer Demonstration im Stau und kamen zu spät. Nun ist die Verunglückte tot.  mehr...

NOW SWR3

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)