Durch eine Tür mit einem Davidstern ist die Altstadt von Jerusalem (Israel) mit dem Felsendom zu sehen.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Oded Balilty/AP/dpa | Oded Balilty)

Shitstorm

SPD gratuliert Juden zum Feiertag mit Moschee-Bild!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: DASDING)

Die SPD aus Hessen wollte zum jüdischen Feiertag Jom Kippur Glückwunsche posten. Aber sie haben einen Fehler gemacht.

In dem Post wurde ein falsches Foto eingebaut. Darauf sieht man keinen Ort, der im Judentum wichtig ist, sondern den Felsendom in Israel. Der gehört aber zum Islam.

Wer sagt es der SPD Hessen? 🫠 https://t.co/rLhRfzQp4a

Shitstorm!

Deshalb bekommt die SPD Hessen jetzt einen Shitstorm. Viele User fragen sich, wie es zu dem Fehler kommen konnte. Andere unterstellen der SPD, dass das falsche Foto sogar Absicht war. Das Problem: Der Felsendom steht auf dem Tempelberg in Jerusalem. Das ist für gläubige Menschen aus dem Islam und dem Judentum ein wichtiger Ort. Deshalb gibt es schon lange Streit zwischen den Religionen. Um Gewalt zu verhindern, dürfen Juden den Tempelberg zwar besuchen, aber dort nicht beten.

Die Entschuldigung!

Der Post war mehr als 12 Stunden auf Facebook und Instagram online. Mittlerweile wurde er gelöscht. Die SPD Hessen hat sich auch für den Fehler entschuldigt. Auf Twitter schreibt die Presseabteilung der Partei:

Uns ist etwas unterirdisch Dummes passiert, für das wir zu Recht hart kritisiert werden.

Jom Kippur ist einer der wichtigsten Feiertage für Jüdinnen und Juden. Hier wird erklärt, was gefeiert wird:

Noch mehr News für dich:

Social-Media Russland bestraft Twitch und TikTok!

TikTok wird "LGBTQ-Propaganda" vorgeworfen. Twitch kassierte eine Geldstrafe wegen eines Interviews.  mehr...

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Twitter ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Auch Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Seit Elon Musk Twitter gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir aktuell sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über Twitter verbreitet werden.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: DASDING)