Michael Lofink, Jennifer Kurz und Patrick Groetzki: Die Gesichter der Special Olympics in Mannheim.  (Foto: SOBW)

Sport

Special Olympics in Mannheim gestartet

STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: )

In Mannheim finden die Special Olympics Baden-Württemberg statt - für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung.

In diesem Jahr finden die Wettbewerbe in 175 Ländern statt. In Mannheim treten bis zum 16. Juli rund 700 Sportler*innen in den verschiedensten Disziplinen an, zum Beispiel Schwimmen, Radfahren und Reiten.

Am Mittwochabend fand die feierliche Eröffnung im Mannheimer Capitol statt. Die baden-württembergische Kultusministerin Theresa Schopper bezeichnete die Special Olympics in ihrer Rede als "gelebte Inklusion".

Sport für alle

Im Gegensatz zu den Paralympics, den Olympischen Spielen für Menschen mit Behinderung, kann bei den Special Olympics jeder mitmachen - ob starker oder schwacher Sportler. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen so durch den Sport mehr Anerkennung erfahren und Selbstbewusstsein gewinnen. In sogenannten "Unified Teams" können auch Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam in einer Mannschaft antreten und so voneinander lernen.

Drei Sportler*innen sind die Gesichter der Special Olympics Baden-Württemberg: Schwimmerin Jennifer Kurz, Rad-Weltmeister Michael Lofink und Handballer Patrick Groetzki von den Rhein-Neckar-Löwen.

Was der Sport für Lofink mit seiner ADHS-Erkrankung und starker Sehbehinderung bedeutet, siehst du hier im Video:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: )