Zwei Männer tanken an den nicht voll besetzten Zapfsäulen einer Tankstelle. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Roberto Pfeil)

Geld

Ist der Sprit tatsächlich billiger?

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Seit Mitternacht gibt es den Tankrabatt. Viele haben damit gerechnet, dass die Preise nicht sofort sinken.

Es ist anders gekommen als erwartet: Die Nachrichtenagentur dpa hat die Preise zwischen 6 und 7 Uhr beobachtet. Und tatsächlich: Diesel und Benzin sind am 1. Juni billiger als am Vortag. Der Preis für einen Liter Super E10 lag bei unter 1,90 Euro. Noch am Dienstag kostete der bei den meisten Tankstellen zwischen 2,10 und 2,30 Euro. Auch der Diesel kostet weniger als 2 Euro.

Wieso sind die Preise doch gesunken?

Eigentlich wurden die Vorräte der Tankstelle vor Mitternacht mit der normalen Steuer eingekauft. Deshalb dachten viele, dass der Sprit noch zum hohen Preis weiterverkauft wird. Durch die Aufmerksamkeit auf den Tankrabatt und den Wettbewerbsdruck mit den anderen Tankstellen haben viele sofort ihre Preise gesenkt.

Der SWR hat selber eine Recherche in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz durchgeführt. Mehr dazu hier:

Den Besitzer dieses Autos juckt es wohl weniger, ob die Spritpreise steigen oder sinken. Immerhin passen bei ihm nur fünf Liter rein:

WTF?! Wie klein kann ein Auto sein? - Ja!

Leute machen sich über ihn lustig, jedoch spart Alex Orchin mit seinem Wagen jede Menge Geld!

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Most Wanted

  1. Geld So risky ist es über Klarna mit Rechnung zu bezahlen!

    Schulden bei Klarna als Flex aufbauen? Der TikTok-Trend ist keine gute Idee - das könnte dein Leben versauen.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

  2. Wetter Frostbeben! Das passiert gerade in den USA

    Im Osten der USA ist extrem kalt. Das ist für Menschen gefährlich und sorgt dafür, dass es besondere Erdbeben gibt.

    TALK SWR3

  3. Katastrophe Erdbeben in der Türkei und Syrien: Tausende Tote und Verletzte

    Mehrere Erdbeben erschütterten die türkisch-syrische Grenzregion. Es gibt mehr als 4.200 Tote und sehr viele Verletzte.

    Die junge Nacht DASDING