Woman refueling car at gas station model released (Foto: IMAGO, IMAGO / Westend61)

Geld

Beim Tanken sparen: Wo es geht und wo nicht

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)

Die Preise sind je nach Bundesland und Kraftstoff unterschiedlich hoch. So sieht es in RLP und BW aus!

Eine Studie fand heraus, dass die hohen Spritpreise je nach Bundesland stark voneinander abweichen. In Bayern beispielsweise tankt es sich derzeit am teuersten - die Daten vom ADAC im Auftrag der DPA stammen vom Freitag. Hier eine Übersicht, wo du momentan noch am billigsten an die Kraftstoffe E10 und Diesel kommst:

E10
Saarland: 1,905 Euro
Baden-Württemberg: 1,934 Euro
Rheinland-Pfalz: 1,938 Euro.

Diesel
Hamburg: 2,037 Euro
Niedersachsen: 2,046 Euro
Nordrhein-Westfalen: 2,057 Euro

Beim Diesel schnitt Baden-Württemberg hinter Bayern am schlechtesten ab - hier zahlte man Stand Freitag ganze 2,159 Euro. Rheinland-Pfalz befindet sich im Mittelfeld.

Das Ende des Tankrabatts hat Anfang September zum beträchtlichen Anstieg der Preise geführt:

Geld Kein Tankrabatt mehr! So heftig sind die Spritpreise gestiegen ⛽

Heute um Mitternacht ist der Tankrabatt weggefallen. Das hat krasse Auswirkungen auf deinen Geldbeutel.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)