Konstanz: Zwei junge Männer sonnen sich an der Uferpromenade, einer steht auf einem Stand-up-Paddle-Board auf dem Bodensee. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Felix Kästle/dpa)

Friedrichshafen

Hier gibt es Stand-Up-Paddle - aus dem Automaten!

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Wasser, Snacks und Eis - das kann man sich aus dem Automaten ziehen. Aber Stand-Up-Paddel-Boards?!

Stand-Up-Paddler sind auf vielen Seen und Flüssen unterwegs. Die aufblasbaren Boards (SUPs) sind unglaublich beliebt. Aber auch nicht ganz billig. In Friedrichshafen am Bahnhof kannst du dir jetzt eins ausleihen. Und zwar ganz unkompliziert an einem Automaten. Du musst es allerdings vorher reservieren.

Ausleihstation für Stand-Up-Paddle-Boards in Friedrichshafen (Foto: kolula)
kolula

Zum Board gibt es natürlich auch Pumpe und Paddel - alles gut verpackt in einem Rucksack. Du kannst es für einen halben oder ganzen Tag mieten. Das kostet zwischen 20 und 50 Euro.

Warum steht der Automat am Bahnhof?

Den Leihautomat hat die Deutsche Bahn zusammen mit einer Firma für den Verleih von Stand-Up-Paddles aufgestellt. Die Bahn will damit mehr Leute überzeugen, mit dem Zug zum Bodensee zu fahren. Sechs Wochen soll die Aktion jetzt getestet werden. Wird sie gut angenommen, geht es nächsten Sommer weiter mit mehreren Standorten.

Wenn du viel übst, kannst du mit dem SUP Rekorde brechen:

Lindau

Lindau Rekord! Über 60 km auf dem SUP durch den Bodensee!

Meral Akyol hat mit ihrem Stand-Up-Paddle-Board als erste Frau den Bodensee der Länge nach durchquert.  mehr...

Anstöße SWR1 Baden-Württemberg

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)