Der Marubo-Stamm im Amazonas-Regenwald ist seit dem vergangenen September mit dem Internet verbunden.

WTF?!

Amazonas-Stamm pornosüchtig wegen Elon Musk?!

Stand
AUTOR/IN
Kim Patro
Profilbild von Kim
Judith Bühler
Judith Bühler  NEWSZONE-Team

Elon Musks Firma Starlink hat einen abgelegenen Stamm im Amazonas-Regenwald mit dem Internet connected. Die Ältesten berichten jetzt über die Folgen.

Es geht um den brasilianische Marubo-Stamm. Das Internet hat den jungen Menschen dort wohl nicht so gut getan:

  • Einer der Stammesältesten berichtet der "New York Times", dass die wegen dem Internet "faul" geworden seien.
  • Die Leute würden "nicht einmal mit ihrer Familie sprechen", weil alle so krass vernetzt sind.
  • Viele junge Männer würden Pornos in Gruppenchats teilen und ein "aggressiveres Sexualverhalten" an den Tag legen. Der Mann befürchtet, dass sie ausprobieren wollen, was sie da sehen.
  • Ego-Shooter und stundenlange Social-Media-Sessions seien auch zum Problem geworden.
  • Die Stammesältesten glauben, dass das Internet die alten Traditionen gefährden könnte.

The Marubo, an isolated Amazon tribe, connected to high-speed internet in September through Elon Musk’s Starlink. Jack Nicas, our Brazil bureau chief, visited the tribe’s remote villages to see what the internet has changed for them. https://t.co/JXwhPDcR3L pic.twitter.com/7CKCHsY4QX

Es gibt auch gute Nachrichten 💚

Der Marubo-Stamm hatte das Internet bekommen, damit die Menschen schneller mit den Behörden kommunizieren können, falls sie im Notfall Hilfe brauchen - zum Beispiel bei Schlangenbissen. Das Ganze hat anscheinend "schon Leben gerettet". Auch nice: Die Leute können Bildung untereinander teilen oder sich mit ehemaligen Stammesmitgliedern vernetzen, die inzwischen woanders leben.

Vielleicht sind die jungen Leute dort auf X unterwegs? 🤔

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Most Wanted