IMAGO  Steinach (Foto: IMAGO, Straßenschild - Rindertanzstraße - in Trier)

Trier

Heißt bald alles anders? Stadt prüft über 1.000 Straßennamen!

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )

Trier will prüfen, ob alle Straßennamen in der Stadt noch zeitgemäß sind. Es gab bereits schon Umbenennungen.

Anfang des Jahres machte Trier ernst: Die Hindenburgstraße wurde umbenannt. Denn: Hindenburg war der Reichspräsident, der Hitler 1933 zum Kanzler ernannte. Ob es noch andere kritische Straßennamen in der Stadt gibt, soll jetzt gecheckt werden. Dazu werden verschiedene Kriterien gesammelt und alle Straßennamen damit überprüft.

Jede Menge neue Straßennamen?

Keine Sorge! Es soll vermieden werden, Straßen umzubenennen. Denn auch Politikerinnen und Politikern in Trier ist klar, dass den Menschen vor Ort viele Straßennamen ans Herz gewachsen sind. Bevor eine Straße überhaupt einen neuen Namen bekommen kann, müssen weiterhin erst mal die Ortsbeiräte und der Stadtrat zustimmen. Die sind oft selbst Bürger der Stadt und kennen die Interessen der Menschen dort.

Über 1000 Straßen gibt es in der Stadt #trier - sollten davon nach der Hindenburgstraße (neu: Gerty-Spies-Straße) weitere umbenannt werden? Das untersucht nun eine Expertenkommission im Auftrag des Stadtrats. Details ⬇️ https://t.co/wQF8GF8RhK

Hier soll kein Straßenname, sondern gleich eine ganze Straße weg:

Nittel

WTF?! Daran merkst du, dass du in Deutschland bist...

Stell dir vor, du ziehst in eine neue Wohnung ein. Aber deine Straße muss weg - weil die Steine zu grau sind.  mehr...

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )