Auf einem Fernseher sind verschiedene Logos von Streaming-Anbietern zu sehen. Ein junger Mann sitzt davor und zeigt mit der Fernbedienung auf den TV. (Foto: IMAGO, IMAGO / photothek)

Umfrage

Streaming: 22 Euro im Monat zahlt der Durchschnitt - du auch?

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

Es gibt sogar ein paar Leute, die mehr als 30 Euro jeden Monat für Netflix, Prime, Disney+ und Co raushauen.

Immer mehr Menschen geben Geld für Streams von Filmen oder Serien aus. Inzwischen sind das 38 Prozent, also fast vier von zehn Personen. Vor einem Jahr waren es weniger (33,9 Prozent). Das hat man bei einer Umfrage herausgefunden.

Dabei wurde auch nach den Kosten gefragt. Und hier zeigt sich, dass viele offenbar mehr als einen Streaming-Anbieter nutzen. Die Zahlen zu den monatlichen Streaming-Ausgaben im Detail:

  • 6 bis 10 Euro: 22,7 Prozent
  • 11 bis 20 Euro: 27,3 Prozent
  • 21 bis 30 Euro: 16,1 Prozent
  • mehr als 30 Euro: 15,6 Prozent

Die weiteren Ergebnisse

In der Umfrage wurde auch klar:

  • Mehr Leute haben einen SmartTV, also einen Fernseher mit Internetanschluss (60,9 Prozent / vor einem Jahr: 55,2 Prozent).
  • Videos in 4K-Auflösung und höher - fast ein Drittel der Menschen können sie inzwischen zu Hause anschauen (32,2 Prozent / vor einem Jahr 29 Prozent).

Wer wurde gefragt?

Befragt wurden 1.508 Personen in Deutschland, die zwischen 14 und 69 Jahre alt sind. Die Umfrage "Convergence Monitor" fand zwischen Ende März und Mitte Mai 2022 statt. Weil sie repräsentativ ist, kann man davon ausgehen, dass die Ergebnisse für die gesamte Bevölkerung in Deutschland gelten. Die Umfrage hat das Unternehmen Kantar im Auftrag der AGF Videoforschung durchgeführt.

Was zahlst du fürs Streaming - mehr oder weniger als 22 Euro?

Mehr News zum Thema Streaming haben wir hier:

Streaming Warnung: DESHALB könnten Netflix und Co. bald teurer werden!

Grund dafür sind Pläne der EU-Kommission. Wer im Internet Inhalte anbietet, muss vielleicht bald dafür bezahlen.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)