Flugreisende beim Check in am Flughafen Franz Josef Strauss in Muenchen am 15.07.2022 (Foto: IMAGO, IMAGO / Sven Simon)

Urlaub

Streik: Gibt's ab Mittwoch noch mehr Chaos am Flughafen?!

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )

Die Gewerkschaft ver.di ruft Lufthansa-Personal zum Streik auf. Das Problem: Es herrscht eh schon Personalmangel.

Der Streik soll um 3:45 Uhr am Mittwoch losgehen und bis Donnerstagmorgen um 6 Uhr gehen. Konkret geht es bei dem Warnstreik um das Bodenpersonal der Lufthansa. Das sind die Leute, die zum Beispiel das Gepäck abfertigen oder die Flugzeuge checken und reparieren.

Warum will ver.di den Streik?

Die Gewerkschaft sagt, bei den Verhandlungen um mehr Geld würde nichts vorwärts gehen. Was ver.di für die rund 20.000 Beschäftigten am Boden fordert: 9,5 Prozent mehr Lohn. Was die Lufthansa antwortet: Das ist zu viel. Mit dem Streik erhöht ver.di vor den nächsten Verhandlungen ab 3. August den Druck auf die Arbeitgeber. Denn: Die Lage an vielen Flughäfen ist sowieso schon angespannt, weil grundsätzlich Personal fehlt.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )