Zwei Regionalzüge stehen am Stuttgarter Hauptbahnhof.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Christoph Schmidt)

Baden-Württemberg

Verspätungen und Zugausfälle: Deshalb kann es heute Chaos geben!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)

Wer in Baden-Württemberg mit dem Zug oder der S-Bahn fahren will, kann Probleme bekommen. Der Grund: ein Streik.

Betroffen sind Strecken rund um Stuttgart, Bruchsal, Pforzheim, Heidelberg, Tübingen, Heilbronn, Offenburg, Lahr, Lörrach, Freiburg, Ulm, auf der Zollernalb, der Ostalb, im Schwarzwald-Baar-Kreis und am Bodensee. Auch wenn der Streik mittlerweile beendet ist, kann es noch Probleme wie Zugausfälle oder Verspätungen geben.

Wer streikt?

Die Mitarbeiter der SWEG - Südwestdeutsche Landesverkehrs-GmbH - haben zwischen 3 und 11 Uhr nicht gearbeitet. Mitgemacht haben Zugführende und Zugbegleiter sowie Angestellte in den Kundencentern und Werkstätten.

Warum wird gestreikt?

Den Streik hat die Gewerkschaft Deutscher Lokführer organisiert. Es geht um die Bezahlung der Menschen, die für den SWEG arbeiten. Nachdem das Unternehmen das andere Bahnunternehmen Abellio Rail Baden-Württemberg übernommen hat, verdienen die Mitarbeitenden unterschiedlich viel. Die Gewerkschaft will jetzt einen Tarifvertrag, der für alle rund 1.800 Mitarbeitenden des SWEG-Konzerns gilt. Die SWEG will aber nicht mit der Gewerkschaft verhandeln.

Hier gibts mehr News:

Corona Durch Corona-Krise mehr Hilfsbereitschaft und Zusammenhalt

Laut einer Umfrage halten die Menschen mehr zusammen - unter Nachbarn und über Generationen.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)