Hand öffnet leeres Portemonnaie, Schriftzug Inflation und Gefahrenschild. (Foto: IMAGO, IMAGO / Christian Ohde)

Baden-Württemberg

Studie: Was DICH gerade frustriert

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)

Krieg, Preissteigerungen und Bürokratie: Bei diesen Zukunftsaussichten haben die Baden-Württemberger keinen Bock mehr!

Es sind keine einfachen Zeiten, in denen wir leben: Nach den Lockerungen der gröbsten Corona-Maßnahmen, startete schnell der Ukraine-Krieg. Und seitdem reißen die Meldungen über Inflation, Preissteigerungen und Ressourcenknappheit auch nicht mehr ab. Und als wäre das nicht schon genug, strugglen die meisten dauerhaft mit der deutschen Bürokratie. Eine Studie aus Baden-Württemberg zeigt: Frust macht sich breit!

Was frustriert DICH?

Aus dem "BaWü-Check" der Tageszeitungen im Südwesten geht hervor, dass ganze 83 Prozent der Befragten finden, dass es in Deutschland zu viel Bürokratie gibt. Vor allem genervt sind sie von Steuern, Gesundheit und Wohnen. Aber auch über bürokratische Hürden hinaus sind die Baden-Württemberger pessimistisch: Sorgen machen ihnen vor allem der Ukraine-Krieg und die Inflation. Hier gaben nur 12 Prozent an, positiv in die Zukunft zu schauen.

Aber es ist nicht immer alles schlecht. Wir zeigen dir auch die Sonnenseite der täglichen News:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)