Eine Regenbogenfahne als Zeichen gegen Homophobie dient als Eckfahne. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Jens Dresling/Ritzau Foto/AP/dpa | Jens Dresling)

Sport

Studie: Homofeindlichkeit im Fußball

STAND
AUTOR/IN

Homofeindlichkeit ist auch im Sport sehr präsent. Eine neue Studie zeigt, wie Fußballfans in Deutschland darüber denken.

Die Fußball-Plattform FanQ hat eine Studie zu genau diesem Thema durchgeführt und dafür Fans aus verschiedenen Altersgruppen befragt.

Quick Facts zur Studie

  • An der Studie haben 2.377 Menschen teilgenommen.
  • Den Teilnehmenden wurden insgesamt 25 Fragen gestellt.
  • Die Befragten wurden in zwei Gruppen unterteilt: Die Unterstützenden der LGBTQ-Community und die Nicht-Unterstützenden.
  • Neben FanQ waren auch Prof. Dr. Axel Faix von der Fachhochschule Dortmund, Christian Rudolph vom Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) und Andreas Stiene, Initiator des Come-Together-Cups an der Erstellung des Fragebogens beteiligt.

Die Hauptergebnisse im Überblick

So denken die Fans:

  • 🏳️‍🌈 Unterstützer der LGBTQ-Community sehen Homofeindlichkeit im Amateurfußball als viel präsenteres Problem an als die andere Gruppe.
  • ⚽ Beide Gruppen sind sich einig: Die Mehrheit findet, dass Homofeindlichkeit im Männerfußball weiter verbreitet ist als im Frauenfußball. ➡️ Laut FanQ gilt "vor allem der Frauenfußball als Safe-Space für die LGBTQIA+ Community".
  • 📈 87,4 Prozent der Unterstützer-Gruppe finden den Kampf gegen Homofeindlichkeit im Fußball sehr wichtig.
  • 📉 66,9 Prozent der Nicht-Unterstützer halten den Kampf gegen Homofeindlichkeit im Fußball für unwichtig.
  • 🏃 Auch beim Thema Coming-Out gehen die Meinungen auseinander: Die Mehrheit der Unterstützer findet, dass ein Coming-Out für einen Bundesligaprofi nicht ohne negative berufliche oder persönliche Konsequenzen möglich wäre. Die andere Gruppe sieht das nicht so. ➡️ FanQ findet: "Ein Coming-Out ist ein Schritt, der vielen schwer fällt, da dieser meist nicht ohne negative Konsequenzen absolviert werden kann".
  • 👎 Beide Gruppen sind der Meinung, dass das Engagement von DFB und DFL gegen Homofeindlichkeit nicht ausreichend ist.

Eine kurze Umfrage für die Newszone-Nutzer und -Nutzerinnen:

Zu welcher Gruppe würdest du dich zählen?

Wie wichtig findest du den Kampf gegen Homofeindlichkeit im Fußball?

Hier findest du einen passenden Artikel zum Thema Coming-Out im Profifußball: Jake Daniels vom FC Blackpool ist der erste und einzige Fußballer in Europa, der offen schwul ist. ⬇️

Fussball Coming out: Dieser Spieler macht seine Homosexualität öffentlich

Jake Daniels vom FC Blackpool ist damit der erste aktive Fußballer in Europa, der sich geoutet hat.  mehr...

Die DASDING Morningshow WG DASDING

STAND
AUTOR/IN