Ein junger Mann sitzt biertrinkend auf dem Kronsberg, während am Horizont die Sonne untergeht. (Foto: DASDING, picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte)

Gesundheit

Warnung! Alle unter 40 Jahren sollten keinen Alkohol trinken

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)

Wie viel Alkohol kann man trinken, ohne dass es schädlich ist? Dazu gibt es eine neue Studie - mit krassem Ergebnis.

Die Forschenden der Universität Washington haben herausgefunden, dass die Menge an Alkohol, die konsumiert werden kann, ohne die Gesundheitsrisiken zu erhöhen, erst im Laufe des Lebens ansteigt. Deshalb sagen sie: Alle unter 40 Jahren sollten eigentlich gar keinen Alkohol trinken!

Das sagen die Wissenschaftler!

Im Fachmagazin "The Lancet" schreiben die Wissenschaftler aber auch, dass der komplette Alkoholverzicht für unter 40-Jährige unrealistisch sei. Deshalb haben sie eine Empfehlung veröffentlicht, was noch okay wäre:

  • Junge Frauen sollten höchstens zwei Esslöffel Wein oder 100 Milliliter Bier pro Tag trinken.
  • Junge Männer dürften demnach pro Tag höchstens ein Schnapsglas voll Bier (40 Milliliter) oder zwei Teelöffel Wein trinken.

Das gilt für ältere Menschen!

Für alle, die schon älter als 40 sind, hat die Studie allerdings auch ein überraschendes Ergebnis: Die Forschenden sagen, dass für sie ein oder zwei Drinks dabei helfen können, Krankheiten wie zum Beispiel einen Herzinfarkt oder Diabetes vorzubeugen.

Das passiert, wenn du Alkohol trinkst:

Mehr News gibt es hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)