In der Zustellbasis der Deutschen Post DHL am Hauptbahnhof bereitet ein Mitarbeiter die Beladung seines Zustellfahrzeuges vor. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Bernd Wüstneck)

Studie

Schickst du nach Black Friday viele Pakete zurück?

Stand
AUTOR/IN
Lennart Söhngen
Hans Liedtke
Hans Liedtke  NEWSZONE (Foto: SWR DASDING)

Für dich ist das Zurückschicken meistens kostenlos, für die Händler aber nicht - und zwar nicht nur wegen des Portos.

Im Schnitt liegen die Kosten für jeden zurückgeschickten Artikel zwischen fünf und zehn Euro. Die Kontrolle der Artikel verursacht dabei die meisten Kosten. Zu dem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie vom Handelsforschungsinstitut EHI. Für die Studie wurden Shops in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt.

Fashion wird besonders oft zurückgeschickt

Im Durchschnitt werden zwischen sechs und zehn Prozent der bestellten Artikel zurückgeschickt. Ein bisschen anders sieht das Ganze bei Klamotten aus: da liegt die Rücksende-Quote bei 26 bis 50 Prozent.

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Branchen-Umfrage: Retouren kosten Onlinehändler im Schnitt fünf bis zehn Euro

Dauer

Online-Bestellungen, die wieder zurückgeschickt werden, verursachen bei Händlern hohe Kosten. Das geht aus einer Branchenumfrage hervor. Im Durchschnitt koste die Rücksendung pro Artikel 5 bis 10 Euro, so das vom Handel selbst finanzierte EHI Retail Institute. SWR-Wirtschaftsredakteur Alexander Winkler erklärt, was das bedeutet.

Der Grund: Die Leute bestellen online oft mehrere Varianten oder Größen und entscheiden dann zuhause, was ihnen am besten gefällt oder passt. Der Rest wird dann zurückgeschickt.

Zurückschicken als kostenloser Service

Nur 14 Prozent der Onlinehändler überlassen die Versandkosten den Kundinnen und Kunden. Der Großteil der Shops bietet das Zurücksenden als kostenlosen Service an - auch, weil sie davon ausgehen, dass dieser Service von der Kundschaft erwartet wird.

Das passiert, wenn du bei Zalando was zurückschickst:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Most Wanted

  1. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Klage bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: