Eine Frau steht während der Isolation nach einem positiven Corona-PCR-Test an einem Fenster. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Corona

Zwei von drei Menschen geht es schlechter wegen der Pandemie!

STAND
AUTOR/IN
Louis Leßmann
Louis Leßmann (Foto: DASDING)

Bewegungsmangel, Rückenschmerzen und psychische Probleme - so geht es vielen Menschen seit der Corona-Pandemie.

Das geht aus der Studie "Fitness 2022" der Pronova Betriebskrankenkassen hervor. Bei etwa zwei von drei über 18-Jährigen hat sich laut der Studie der Gesundheitszustand in den letzten zwei Jahren verschlechtert. Für die Studie wurden im Januar tausend Menschen unter 18 befragt. Das sind die häufigsten Beschwerden:

  • Bewegungsmangel (35 Prozent)
  • Rücken- und Nackenschmerzen (27 Prozent)
  • Psychische Probleme (24 Prozent)

Mentale Probleme bei jungen Leuten

Besonders Menschen unter 30 gaben in der Studie an, seit der Corona-Pandemie unter psychischen Problemen zu leiden. Also zum Beispiel unter depressiven Stimmungen, Ängsten oder Aggression. Außerdem gab diese Gruppe an, am häufigsten Rücken- und Nackenschmerzen zu haben.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.