Zahlreiche Menschen tragen eine große Regenbogen-Flagge (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Christoph Schmidt)

Diskriminierung

Warum der Song "Layla" schon wieder für Ärger sorgt!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)

Seit Wochen wird über den Ballermann-Hit diskutiert. Jetzt lief "Layla" auf einem CSD-Wagen in Stuttgart.

Kritisiert wird dieses Mal die SPD in Baden-Württemberg. Auf ihrem Wagen beim Stuttgarter CSD am Wochenende hatte jemand den Ballermann-Hit "Layla" gestartet. Zwar wurde der Song offenbar nicht komplett gespielt, aber dass er in der Playlist war, kommt nicht gut an.

Ein SPD-Mitglied hat zum Beispiel getwittert:

Stellt euch vor, es ist CSD und irgendwelchen alten Männer der @SPDqueer machen erstmal ein unfassbar frauenverachtendes Lied an. Heute so in Stuttgart passiert. Was soll das @spdbawue ? https://t.co/JPgFl52bwD

In dem Video sieht man auch, wie unter anderen der SPD-Chef Andreas Stoch zu dem Song mitwippt. Er sagt, dass das Lied zehn Sekunden nach der ersten Textzeile wieder ausgemacht wurde.

Wo ist das Problem?

Der Christopher Street Day (CSD) ist eine große Party - aber auch eine Demonstration gegen Diskriminierung von zum Beispiel Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender-Personen und Intersexuellen. Viele finden es nicht okay, dass ausgerechnet bei einer solchen Veranstaltung "Layla" gespielt wurde. Der Ballermann-Hit steht in der Kritik, weil der Text frauenverachtend ist.

Hier kannst du mehr dazu lesen:

Und jetzt?

Die "SPDqueer" will den Vorfall beim CSD jetzt untersuchen. Sie ist eine Arbeitsgemeinschaft der Partei, die sich für Akzeptanz und Gleichstellung einsetzt. Die Gruppe will klären, wie es dazu kommen konnte, dass "Layla" gespielt wurde.

@jan_knes @spdbawue Wir haben uns umgehend mit den Genoss*innen in Stuttgart in Verbindung gesetzt, um den Vorfall aufzuarbeiten. Das Abspielen des Liedes wurde nach unseren Infos sehr schnell unterbunden. Wir distanzieren uns ausdrücklich vom Abspielen dieses Songs ... [1/2]

@jan_knes @spdbawue auf einem CSD-Wagen der SPDqueer und lehnen jede Art sexistischer oder misogyner Musik ab. [2/2]

Mehr zum CSD in Stuttgart gibt es hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)