Polizeiauto crash (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Fotoagentur-Stuttgart | Andreas Rosar)

Stuttgart

Polizei-Crash nach Verfolgungsjagd! Täter auf der Flucht!

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )

Bei dem Unfall bei Stuttgart in Baden-Württemberg sind zwei Polizisten und eine Auszubildende verletzt worden.

Die Gejagden sind noch auf der Flucht! Das hat die Polizei Ludwigsburg mitgeteilt.

Was ist passiert?

Die Polizisten wollten am Dienstagnachmittag einen Skodafahrer kontrollieren. Der sah das anders und hat Gas gegeben. Er und die Polizei lieferten sich eine heftige Verfolgungsjagd. Der Fahrer hat auf der Bundesstraße B27 die Anhalte-Signale der Polizisten ignoriert und ist dann geflüchtet. Die Polizisten nahmen sofort die Verfolgung auf. Als der Skoda an einer Ausfahrt plötzlich abfuhr, kam das Polizeiauto von der Straße ab und knallte gegen die Leitplanke.

Der 30-jährige Fahrer des Polizeiautos und der 50-jährige Beifahrer wurden dabei schwer verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert. Die 21-jährige Auszubildende erlitt leichte Verletzungen und konnte nach einer ambulanten Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen. Am Polizeiauto entstand ein Totalschaden in Höhe von etwa 60.000 Euro. Der Skoda-Fahrer ist entkommen.

Diese Fahrt endete auch in einem Crash:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )