Sechs Wochen lang soll am Stuttgarter Hauptbahnhof (tief) keine S-Bahn halten können: Grund sind laut Bahn Sanierungsarbeiten an der Stammstrecke. (Foto: SWR, Werner Trefz)

Stuttgart

So lange ist die Hauptstrecke der S-Bahn gesperrt

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Zwischen dem Stuttgarter Hauptbahnhof und Vaihingen wird die Strecke saniert. Sechs Wochen fahren da keine Bahnen.

Betroffen sind die Stationen Hauptbahnhof (tief), Stadtmitte, Feuersee, Schwabstraße, Universität und Österfeld. Als Ersatz fahren auf diesem Streckenabschnitt Busse. Die Fahrt kann also länger dauern als normal.

Die S-Bahn-Linien S2S4S5 und S6 starten und enden im Stuttgarter Hauptbahnhof (oben). Einige andere S-Bahnen fahren ohne Zwischenhalt vom Hauptbahnhof (oben) über eine andere Strecke nach Stuttgart-Vaihingen.

Das ist der Grund

Vom 30. Juli bis zum 11. September sollen in dem S-Bahn-Tunnel Kabel verlegt werden: rund 400 Kilometer. Die Deutsche Bahn will den Stuttgarter Bahnverkehr digitalisieren. Die alte Signaltechnik wird durch ein neues digitales System ersetzt.

Auch diese #Sommerferien verkehren S-Bahnlinien wieder im Halbstundentakt und geänderten Laufwegen. 30. Juli - 11. September heiß es wieder: Stammstreckensperrung in #Stuttgart 👉Informiert euch: https://t.co/jnIfTTMP9C https://t.co/t5KXxsU2mn

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)