Menschen fahren Schlittschuh auf einer Eisfläche beim Stuttgarter Wintertraum (Foto: IMAGO, IMAGO / Eibner)

Stuttgart

Das kannst du ab jetzt auf dem Schlossplatz machen

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)

24 Jahre lang gabs in der Stuttgarter City eine Eisfläche. Dieses Jahr gibt es keine - dafür aber was anderes.

Denn um Energiekosten zu sparen, wird aus der Eisbahn eine Rollschuhbahn. Rollschuhe kannst du dir vor Ort ausleihen. Der Bodenbelag ist so gemacht, dass man auch bei feuchtem Wetter sicher fahren kann, sagt der Veranstalter.

Was ändert sich noch?

Letztes Jahr gab es noch ein Lichtermeer. Jetzt wird auf Glitzerdeko, krasse Farben und Retro-Vibes umgeswitcht. Statt einem Pinguin auf der Eisfläche kannst du dort außerdem einen Flamingo vor dich herschieben. Das Wintertraumdorf mit Glühwein und unterschiedlichen Spezialitäten bleibt, wie es ist.

Event vom 2. November bis zum 8. Januar

  • Eintritt: 6 Euro (Schülerinnen, Schüler und Studierende), 7 Euro (Erwachsene)
  • Rollschuhleihgebühr: 6 Euro
  • Öffnungszeiten: täglich von 11 Uhr bis 22:30 Uhr
  • letzter Einlass: 21:30 Uhr

Diesen Donnerstag und Freitag kannst du als Schülerin oder Schüler den Wintertraum-Herbstferien-Special nutzen. Du musst dafür nur deinen Schülerausweis vorzeigen und kannst dann von 11 Uhr bis 16 Uhr kostenlos auf die Rollschuhbahn. Schulklassen können for free auf die Bahn, wenn sie sich vorher anmelden. Das gilt für maximal 20 Personen plus zwei Betreuer.

Hier kannst du dir die Eröffnungsshow anschauen:

Video herunterladen (2,8 MB | MP4)

Hier gibt es für dich mehr News aus Stuttgart:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)