Kämpfe im Sudan

Konflikte

Gewalt eskaliert! Warnung für Sudan

Stand
Autor/in
Hans Liedtke
Hans Liedtke  NEWSZONE
Basti Schmitt
Bastian Schmitt

Flucht, Vertreibung, Krieg - Das International Rescue Committee (IRC) warnt: Die Welt sollte mehr auf den Sudan achten.

Das IRC bringt jedes Jahr eine Liste mit humanitären Krisen raus. Für 2024 steht der Sudan auf Platz eins der besorgniserregenden Regionen. Das IRC warnt, neben dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine und dem Konflikt zwischen der Terrororganisation Hamas und Israel, sollten diese zehn Regionen nicht vergessen werden:

Was geht im Sudan ab?

Unter der Führung vom inoffiziellen Staatschef Abdel Fattah al-Burhan kämpft das Militär seit Mitte April gegen die Rapid Support Forces (RSF) - eine aus Milizen hervorgegangene Armee. Die RSF wird vom ehemaligen Vize-Machthaber Mohammed Hamdan Daglo angeführt. Die beiden Männer waren früher Verbündete - sie putschten sich gemeinsam nach dem Sturz des langjährigen sudanesischen Machthabers Omar al-Baschir 2019 an die Macht.

Beiden Gruppen werden Kriegsverbrechen vorgeworfen. Die sudanesische Analystin Kholod Khair sagt, dass der Konflikt aufgrund der Lage Auswirkungen auf die Nachbarregionen haben könnte. Mehrere Versuche eine Feuerpause einzurichten scheiterten. Jetzt finden wieder Gespräche statt.

So geht es der Bevölkerung im Sudan

Der Konflikt um die Macht hat vor allem in der Hauptstadt Khartum und in der westlichen Region Darfur schwere Auswirkungen auf die Menschen. Nach UN-Angaben sind mehr als sieben Millionen Menschen im Land auf der Flucht.

Wegen der Kämpfe können Bauern in der Region Jezira ihre Felder nicht mehr richtig bewirtschaften. Zunehmende Dürre durch den Klimawandel bedroht ebenfalls die Ernte. Viele im Land haben nicht genug Essen. Tausende Schulen sind seit Monaten geschlossen, weil dort Geflüchtete leben.

Hilfsorganisationen berichten von willkürlichen Erschießungen von Zivilisten, Plünderungen, von denen auch Krankenhäuser betroffen sind, und von systematischer sexueller Gewalt besonders gegen Frauen und Mädchen.

Im Sudan herrschen Chaos und massenhafter Tod.

Newszone-Logo

Humanitäre Katastrophe im Sudan

Dauer

Beitrag von Anna Osius

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

NGO steht für “Non-Governmental Organisation”. Übersetzt bedeutet das Nichtregierungsorganisation. Das sind private Organisationen - meist Vereine oder Stiftungen - die gesellschaftliche Interessen vertreten und unabhängig von einer Regierung oder einem Staat arbeiten. Bekannte Nichtregierungsorganisationen sind zum Beispiel Stiftung Warentest, Amnesty International oder Greenpeace.

NGO steht für “Non-Governmental Organisation”. Übersetzt bedeutet das Nichtregierungsorganisation. Das sind private Organisationen - meist Vereine oder Stiftungen - die gesellschaftliche Interessen vertreten und unabhängig von einer Regierung oder einem Staat arbeiten. Bekannte Nichtregierungsorganisationen sind zum Beispiel Stiftung Warentest, Amnesty International oder Greenpeace.

Most Wanted

  1. Stars "Ich wurde vergewaltigt": Lena Mantler spricht über Missbrauch

    Lena ist vor einiger Zeit nach New York gezogen. Jetzt geht ein Video viral, in dem sie über ihre Vergangenheit redet.

    DASDING DASDING