Bei einer Demonstration gegen Rechtsextremismus in Karlsruhe steht "Braune Flaschen in den Altglascontainer, nicht in den Bundestag!" auf einem Plakat. (Foto: SWR, Heiner Kunold)

BW/RLP

Hunderttausende bei Demos gegen rechts: DAS ging am Wochenende ab

Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)
Kim Patro
Profilbild von Kim (Foto: SWR DASDING)

Immer mehr Menschen gehen wegen Rechtsextremismus auf die Straße. Auch am Wochenende war in BW und RLP einiges los.

Allein am Samstag haben in ganz Deutschland etwa 300.000 Menschen gegen rechts demonstriert. Auch am Sonntag waren die Straßen in deutschen Städten voll mit Demonstrierenden. Geht man nach den Zahlen, die die Veranstalter angeben, haben am Wochenende mehr als eine Million Menschen demonstriert, berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Demos gegen rechts: Das war in BW los

  • In Freiburg wurde Samstag und Sonntag demonstriert. Am Sonntag sind laut Polizei um die 25.000 Menschen auf die Straße gegangen. Am Samstag waren es etwa 5.000.
  • In Stuttgart hat die Polizei am Sonntag rund 10.000 Demonstranten gezählt. Am Samstag waren etwa 20.000 Personen unterwegs.
  • In Baden-Baden waren am Sonntag um die 2.000 Menschen am Start.
  • Auch in Heidelberg wurde am Samstag demonstriert. Die Polizei hat rund 18.000 Menschen gezählt.
  • In Karlsruhe waren am Samstag etwa 20.000 Demonstranten auf der Straße.
  • Weitere Demos gab es unter anderem in Ulm (bis zu 10.000 Menschen), Pforzheim (3.000), Offenburg (5.000) und Überlingen (1.500).

So sah es am Samstag in Stuttgart aus:

Video herunterladen (89,8 MB | MP4)

Abbruch in München: Über 200.000 Demonstranten?!

  • Laut den Veranstaltern waren am Sonntag bis zu 250.000 Menschen zwischen dem Münchener Siegestor und dem Odeonsplatz unterwegs, um gegen rechts zu demonstrieren.
  • Die Polizei geht hingegen von etwa 100.000 Leuten aus, so ein Sprecher.
  • Weil es so viele Menschen waren, konnten die Beamten nicht mehr für die Sicherheit garantieren: Die Kundgebung musste nach rund einer Stunde beendet werden. Das haben Polizei, Feuerwehr und Veranstalter gemeinsam entschieden.

Demos gegen rechts in Rheinland-Pfalz

  • In Koblenz haben sich nach SWR-Informationen am Samstag ebenfalls rund 5.000 Menschen versammelt. Dazu aufgerufen hat ein Bündnis mehrerer Parteien.
  • Kleinere Kundgebungen gab es am Wochenende unter anderem in Kusel und Pirmasens.

💡 Deutschlandweit waren an diesem Wochenende rund 90 Demos in größeren und kleineren Städten angemeldet - darunter auch in Berlin, Köln und Frankfurt. Wenn du wissen willst, wo überall demonstriert wurde, kannst du das hier checken.

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Das sagen Politiker zu den Demos gegen rechts

Dauer

Das sagen Politiker zu den Demos gegen rechts

Tausende auf der Straße: Deshalb wird demonstriert

Auslöser der Demos ist ein geheimes Treffen von Rechtsextremen im Herbst in Potsdam. Daran haben unter anderem AfD-Politiker teilgenommen. Mehr Infos bekommst du hier:

Geheimtreffen "CORRECTIV": Wollen AfD-Politiker Millionen Menschen vertreiben?

Im November fand wohl eine Versammlung von Rechtsextremen, AfD-Politikern und reichen Helfern mit diesem Ziel statt.

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Bei einer Demo gegen rechts in Hamburg sind heftig viele Leute gekommen. Deshalb wurde sie gestoppt:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Der BR ist der Bayerische Rundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel SWR und WDR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der BR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Most Wanted