Sykkuno (Foto: YouTube / @Sykkuno)

Streaming

Name falsch geschrieben: Streamer Sykkuno macht Deal mit YouTube

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )

Der gefeierte Streamer verlässt Twitch. Zwei Gründe waren ausschlaggebend: Geld und sein Name.

Sykkuno war ein Top-Creator auf Twitch mit mehr als vier Millionen Followern. In seinem ersten exklusiven YouTube-Stream sagt er, warum er die Plattform gewechselt hat.

Name falsch geschrieben

Sykkuno hatte mit Twitch und YouTube verhandelt, um herauszufinden, auf welcher Plattform er streamen wolle. Am Ende hatte YouTube wohl deutlich mehr Geld geboten. Zudem hatte ein Twitch-Mitarbeiter offenbar in einer offiziellen E-Mail Sykkunos Namen falsch geschrieben: "Sukkuno". Das hat sein Ego so sehr verletzt, dass ihm die Entscheidung noch leichter fiel.

Ich soll der 28. meistverdienende Creator auf der Plattform sein. Der 45. Meistgefolgte aller Zeiten auf der Plattform und sie nannten mich „Su[c]kkuno“ in einer offiziellen E-Mail.

Im Video siehst du den ersten YouTube-Stream mit der Erklärung, warum Sykkuno zu der Plattform wechselte:

Dieser Streamer hat ganz andere Probleme:

Twitch Er hilft zwei Frauen - und wird dafür im Stream verprügelt

Mitten in Tokio zusammengeschlagen: So hatte sich Streamer CashMeow seine Japan-Reise nicht vorgestellt.  mehr...

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )