Eine junge Frau trägt in einem Flüchtlingscamp in Syrien eine Wasserflasche. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Souleiman/Unicef/Syria 2017/dpa | Souleiman)

Syrien

Millionen Menschen in Syrien bekommen weiter Hilfe!

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

Am Sonntag war zunächst Schluss mit der Hilfe. Nun gab es eine Einigung - aber erstmal nur für sechs Monate.

Im Nordwesten von Syrien brauchen nach UN-Angaben mehr als vier Millionen Menschen humanitäre Hilfe - also das Nötigste, um überhaupt überleben zu können. Wasser und Lebensmittel zum Beispiel. Doch: Damit die internationalen Hilfslieferungen weitergehen können, brauchte es einen neuen Beschluss des UN-Sicherheitsrates. Dort beraten und entscheiden Staaten wie die USA, Frankreich, Russland und andere.

Das Problem war: Westliche Staaten wollten eine Verlängerung um ein Jahr, Russland hingegen nur für sechs Monate. Der Kompromiss sieht nun die sechs Monate vor mit einer Option, um weitere sechs Monate zu verlängern.

Um was geht es wirklich?

Russland unterstützt seit Jahren den syrischen Machthaber Baschar al-Assad. Vor mehr als zehn Jahren begann in Syrien ein brutaler Bürgerkrieg. Millionen Menschen starben oder wurden vertrieben. Russland will im UN-Sicherheitsrat erreichen, dass künftig ausschließlich die Regierung von Assad die Verteilung der Hilfsgüter kontrolliert. Das könnte fatale Folgen für Menschen haben, die gegen Assad sind.

Mehr Details zu dem Konflikt und der Entscheidung im UN-Sicherheitsrat kannst du in diesem Bericht von ARD-Korrespondent Peter Mücke aus New York anhören:

Newszone-Logo (Foto: DASDING)

Syrien-Hilfe verlängert - UN-Sicherheitsrat beschließt Kompromiss

Dauer

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)