Nancy Pelosi Begrüßungsschild in Taiwan (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AP | Chiang Ying-Ying)

Politik

Taiwan: Deswegen haben die USA und China jetzt Stress!

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)

Die US-Politikerin Nancy Pelosi besucht Taiwan. China macht das richtig wütend. Aber warum?

Taiwan will eigenständig sein. Die chinesische Regierung sieht Taiwan aber als einen Teil von China an. Chinas wütende Reaktion auf den Pelosi-Besuch: Das Land startete große Militäraktionen. Darunter auch Schießübungen in Meeresgebieten, die Taiwan umgeben.

Was haben die USA damit zu tun?

Die US-Regierung sagt, dass man China nicht provozieren will, allerdings hat man Pelosis Entscheidung akzeptiert, Taiwan besuchen zu wollen. Zudem sagte Präsident Joe Biden, er sieht es als Verpflichtung an, Taiwan zu verteidigen. Warum setzen sich die USA für Taiwan ein? Taiwan hat eine strategische Bedeutung für die USA. Das Land liegt auf einer Insel zwischen Japan und den Philippinen. Ein US-General hatte Taiwan mal als einen "unsinkbaren Flugzeugträger" bezeichnet.

Was hat der Stress mit uns zu tun?

Experten befürchten, dass China sich darauf vorbereitet, Taiwan wieder einnehmen zu wollen. Das würde einen Krieg bedeuten. Da die USA sich verpflichtet hat, Taiwan zu verteidigen, stünden sich dann mit der USA und China zwei Länder mit Atomwaffen gegenüber. Auch wirtschaftlich hätte ein Krieg große Auswirkungen. Deutsche Unternehmen haben viele geschäftliche Beziehungen zu beiden Ländern. Daher finden viele Politiker, die Lage zwischen China und Taiwan muss sich entspannen.

Mr.Wissen2go erklärt den Streit zwischen China und Taiwan hier nochmal ausführlich:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)