Eine Frau tankt in einer Tankstelle ihr Auto (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat)

Geld

Ende des Tankrabatts - Steigen jetzt die Sprit-Preise?

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)

Den Tankrabatt gibt es nicht mehr. Für alle, die ein Auto oder einen Roller haben, wird's wohl bald teurer.

+++ Update +++
Nach dem Ende des Tankrabatts ist Benzin und Diesel am 1. September sofort teurer geworden.

Hier gehts weiter mit den ursprünglichen Artikel:

Rechnet man den Rabatt auf die aktuelle Preise an der Tankstelle, kann man ungefähr herausfinden, was Sprit wohl in den nächsten Wochen kosten wird.

  • Benzin: Der Tankrabatt lag bei 35 Cent pro Liter ➡️ Aus 1,80 Euro werden also etwa 2,10 Euro
  • Diesel: Der Tankrabatt lag bei 17 Cent pro Liter ➡️ Aus 2,10 Euro werden also fast 2,30 Euro

Preise vergleichen!

Experten gehen nicht davon aus, dass Sprit sofort nach dem Ende des Tankrabatts extrem teurer wird. Das liegt daran, dass die Tankstellen einen Vorrat zu den günstigeren Preisen eingekauft haben. Dieses Benzin und Diesel kann weiter billiger verkauft werden. Der ADAC rechnet aber damit, dass die Preise in den nächsten Tagen sehr schwanken. Deshalb lohnt es sich die Preise zu vergleichen, wenn du tanken musst.

Kein 9-Euro-Ticket mehr

Am 1. September endete nicht nur der Tankrabatt - auch das 9-Euro-Ticket ist Geschichte. Ob es einen Nachfolger dafür geben wird, ist noch unklar.

Was sich noch zum 1. September ändert, kannst du hier checken:

Neuerungen Das ändert sich ab September!

Das 9-Euro-Ticket und der Tankrabatt enden. Die 300 Euro Energiepauschale wird bezahlt. Und einige Sachen werden teurer.  mehr...

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)