zuhause,krank,grippe,häusliches leben,zu hause,krankheit,krankheiten,erkältet,erkältung, Symbolfoto (Foto: IMAGO, IMAGO / Shotshop)

Krankheit

Husten, Schnupfen, Halsweh? So easy geht Krankmelden jetzt wieder

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )

Wer nur leichte Probleme mit den Atemwegen hat, muss nicht persönlich zum Arzt. Das geht per Telefon. Was zu tun ist...

Damit dein Arzt oder deine Ärztin dich telefonisch krankschreiben kann, muss er oder sie dich persönlich am Telefon beraten und sich davon überzeugen, wie es dir geht. Bis zu eine Woche darfst du so krankgeschrieben werden. Eine Verlängerung gibt's maximal für weitere sieben Tage. Diese Corona-Sonderregelung hat der Gemeinsame Bundesausschuss beschossen. Sie soll bis bis zum 30. November gelten.

Ansteckung beim Arzt verhindern

Die telefonische Krankschreibung ist nicht neu. Schon als die Corona-Pandemie losging, konnte man sich telefonisch krankschreiben lassen. Aber seit Mai ging das nicht mehr. Die Idee dahinter: So sollte verhindert werden, dass kranke Menschen zum Arzt gehen und andere Leute vor Ort anstecken. Weil das im Herbst wieder so sein könnte, wurde die telefonische Krankschreibung jetzt wieder eingeführt. Schließlich steigen gerade die Coronazahlen und die Erkältungs- und Grippesaison kommt vermutlich noch dazu.

Hausärzte haben schon vorab gefordert, dass die Telefonische Krankschreibung wieder kommen soll:

Krankheit Gerade sind total viele krank, oder?

Tatsächlich kränkeln mehr Leute als sonst. Hausärzte fordern deshalb das Comeback der Krankschreibung per Telefon.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )