Flugreisende beim Check in am Flughafen Franz Josef Strauss in Muenchen am 15.07.2022 (Foto: IMAGO, IMAGO / Sven Simon)

WTF?!

Mann, der 18 Jahre im Flughafen lebte, ist tot: Das ist seine Story

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Merhan Karimi Nasseri verbrachte Jahrzehnte im Pariser Flughafen, weil er keine Papiere hatte. Jetzt ist er gestorben.

Im Alter von 77 Jahren starb der Mann an einem natürlichen Tod im Pariser Flughafen Charles de Gaulle. Das wurde aus dem Umfeld des Flughafens bekannt. Merhan Karimi Nasseris Geschichte inspirierte den Film "Terminal" mit Tom Hanks.

Iraner verlor seine Papiere

Nasseri verlor 1977 seine iranische Staatsbürgerschaft. Jahre später wurde er in Belgien als Flüchtling anerkannt. Nasseri holte seine Papiere in Brüssel, wollte aber eigentlich woanders hin mit einem Zwischenstopp in Paris reisen. Plötzlich hatte er keine Papiere mehr bei sich - es ist nicht klar, was mit ihnen passiert ist. Also hing er seitdem an seinem Zwischenstopp fest: Charles de Gaulle in Paris.

Bürokratischer Wahnsinn in Europa

Ab 1988 lebte Nasseri fortan im Terminal 1 des Flughafens. Der Grund: Ohne gültige Papiere durfte er nicht den Flughafen verlassen. Außerdem konnte er nicht abgeschoben werden, weil er staatenlos war. Belgische Ersatzpapiere bekam er nur in den Behörden in Brüssel. Aber Flüchtlinge, die das Land schon einmal verlassen haben, dürfen nicht noch mal rein. Bis August 2006 lebte der Mann also auf einer roten Bank im Pariser Flughafen.

Wie überlebte er 18 Jahre am Flughafen?

Nasseri sagte, er habe die ersten Jahre sein Erspartes aufgebraucht. So konnte er vor Ort essen und Kleidung kaufen. Er benutzte einfach öffentliche Toiletten und Duschen. Seine Klamotten wusch er in der Flughafen-Wäscherei. Später bekam er viel Kohle, weil er die Rechte an seiner Geschichte verkaufte. So entstand der Film "Terminal".

Wie konnte er den Flughafen verlassen?

1999 bekam Nasseri zwar eine Einreisegenehmigung nach Belgien, doch er benutzte sie nicht, weil seine Nationalität als "iranisch" festgehalten wurde. Den Flughafen verließ Nasseri nicht freiwillig: Er musste ins Krankenhaus im Jahr 2006. Danach lebte er in einem Obdachlosenheim. Vor einigen Wochen zog er wieder zurück in den Flughafen.

Hier ist der Trailer von "Terminal":

Hier findest du mehr WTF-News:

WTF?! Illegale Werbung: Mieter kriegen keine frische Luft oder Licht

Ein Vermieter hat einen Wohnblock in Berlin-Neukölln in ein XXL-Werbebanner umfunktioniert - das sorgt für Ärger.  mehr...

DASDING DASDING

WTF?! Heftig: Acht Tonnen Kokain entdeckt

Die Drogen hat die Polizei in Antwerpen in den Niederlanden gefunden. Den Schmugglern entgeht jetzt richtig viel Geld!  mehr...

PUSH SWR3

Karneval Tumulte in Köln? 11.11. eskaliert

In Köln gab es zum Karnevalsbeginn ein mega Gedränge. Ordnungskräfte und Zäune wurden überrannt.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)