Leipzigs Spieler Benjamin Henrichs am Ball. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Jan Woitas)

Fußball

Rassismus: RB-Star Benjamin Henrichs auf Insta gehatet

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Louis Leßmann
Profilbild von Louis (Foto: SWR DASDING)

Nach dem 2:0-Sieg gegen Dortmund im DFB-Pokal hat Henrichs seine DMs auf TikTok gezeigt.

Der Post ging viral und hatte nach wenigen Stunden über 600k Views. Vor allem rassistische Beleidigungen sind in dem Video zu lesen - aber auch krasse Drohungen. Ein User schreibt: "Ich werde dich und deine Familie finden".

Im Video selbst äußert sich der RB-Leipzig-Star nicht zu dem Hate. Krassen Support erhält Henrichs in den Kommis. Die User bauen ihn auf und sind geschockt über die Nachrichten.

Hate auch gegen andere Profis

Nach seinem 1:1-Ausgleich am Dienstagabend im Coppa-Italia-Halbfinale gegen Juventus Turin wurde Inter-Mailand-Star Romelu Lukaku von gegnerischen Fans rassistisch beleidigt. Auch Affenlaute sollen laut Agentur "Roc Nation" zu hören gewesen sein. Auch Real-Madrid-Star Vinicius Junior wurde schon häufiger Opfer von Rassismus.

Auch Chelsea-Profi Kai Havertz hatte mit Hass-Kommentaren zu kämpfen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf TikTok aktiv. Sie teilen in den Videos, die sie hochladen, auch Infos über sich selbst. Die Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und die Inhalte echt sind. Ein blauer Haken neben dem Profil macht deutlich, dass es durch TikTok selbst als echt eingestuft wurde. TikTok ist ein soziales Netzwerk und Teil des chinesischen Unternehmens ByteDance.

Der SID (Sport-Informations-Dienst) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und AP.

Most Wanted

  1. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Klage bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: