Ein orangener Mond am schwarzen Himmel, der unten heller ist (Foto: IMAGO, imago/Nir Kaidar)

Natur

Hast du die Mondfinsternis gesehen?

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

In der Nacht auf Montag hat sich der Mond verdunkelt. Es kam zu einer totalen Mondfinsternis.

In Deutschland war das Ereignis in den ganz frühen Morgenstunden zu sehen: Um 4:28 Uhr ging es los, um 5:29 Uhr war der Mond komplett verdunkelt. Menschen im Süden von Deutschland hatten einen besonders guten Blick. Allerdings war es auch schnell vorbei.

Wie kommt es zu einer Mondfinsternis?

Das passiert, wenn die Erde zwischen Sonne und Mond steht. Dann wirft sie ihren Schatten auf den Mond. Er wird dann nicht mehr direkt hell angestrahlt, sondern erscheint in schwachem roten Licht.

Warum passiert das nur so selten?

Die letzte totale Mondfinsternis konnte man im Januar 2019 sehen. Die Umlaufbahn des Mondes um die Erde ist ein bisschen gekippt - er ist also mal höher oder mal tiefer unterwegs. Das heißt, er fliegt meistens am Schatten der Erde vorbei.

Die nächste totale Mondfinsternis ist erst im Oktober 2023 zu sehen.

Hier siehst du, wie es zu der Mondfinsternis kommt:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)