picture alliancedpa | Rolf Vennenbernd (Foto: DASDING, Entertainer und Moderator Joko Winterscheidt)

Hetze

Deshalb machte Joko seine Sendung für eine tote Ärztin

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Die österreichische Ärztin Lisa-Maria Kellermayr hat sich für Corona-Impfungen eingesetzt. Deshalb wurde sie bedroht.

Jetzt ist sie tot. Kellermayr hat sich das Leben genommen. Die Ärztin war häufig zu Gast in den Sendungen von Joko und Klaas. Joko Winterscheidt widmete der "langjährigen Wegbegleiterin" deshalb seine Sendung "Wer stiehlt mir die Show?" am Dienstagabend.

Ärztin wird zum Hass-Objekt für Querdenker

Auch in einem Insta-Post würdigten Joko und Klaas, wie sich die 36-jährige Ärztin für Corona-Impfungen eingesetzt hat. Für Querdenker und Corona-Leugner ist sie deshalb zum Hass-Objekt geworden.

Mit Kommentaren wie diesen, machten die radikalen Impfgegner ihr das Leben zur Hölle:

Kein Schutz von der Polizei

Kellermayr bekam Morddrohungen und die Arbeit in ihrer Praxis wurde immer wieder gestört. Sie suchte Hilfe bei Polizei und Behörden, bekam aber keinen Personenschutz. Da hatte sie nach eigenen Angaben bereits 100.000 Euro in ihre Sicherheit und die ihrer Mitarbeiter investiert.

Vor vier Wochen gab sie auf und machte die Praxis dicht. Am Freitag wurde sie dort tot gefunden. Die Staatsanwaltschaft bestätigte den Suizid. Ob ihr Tod direkt im Zusammenhang mit der Bedrohung steht, ist nicht klar.

Joko und Klaas haben eine klare Meinung zum Thema Corona-Impfung:

TV Aufruf bei Joko und Klaas: Jeder soll sich impfen lassen!

Für Joko und Klaas gibt es grade nur ein Thema: Corona! Dafür nutzen sie ihr 15 Minuten Sendezeit - mit klaren Aussagen.  mehr...

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)