Auf diesem von der philippinischen Küstenwache zur Verfügung gestellten Foto setzen Rettungskräfte die Suche nach Vermissten im Süden der Philippinen fort. Die Zahl der Todesopfer und Vermissten durch den heftigen Tropensturm «Nalgae» auf den Philippinen ist weiter gestiegen (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/PHILIPPINE COAST GUARD | Uncredited)

Naturkatastrophe

Heftiger Tropensturm auf den Philippinen

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)

Seit mehreren Tagen verwüstet der Sturm "Nalgae" den südostasiatischen Inselstaat. Viele Menschen leiden darunter.

Inzwischen wurden mindesten 98 Menschen getötet - 63 werden vermisst. Das teilte der philippinische Katastrophenschutz. Bei den Überschwemmungen und Erdrutschen wurden fast 70 Menschen verletzt. Außerdem mussten mehr als 900.000 Betroffene ihre Häuser verlassen. 200.000 von ihnen sind aktuell in Evakuierungszentren.

Wann hört der Sturm auf?

Der Tropensturm war mit 85 Kilometern pro Stunde Windgeschwindigkeit unterwegs und hatte Böen von bis zu 105 Stundenkilometern. Er werde die Philippinen wahrscheinlich am Montagnachmittag (Ortszeit) verlassen und Richtung China ziehen. Das teilte der Wetterdienst mit.

Hier gibt es mehr News für dich:

Social Media Zu viele Fake-Accounts: Erstmal kein Abo-Modell bei Twitter

Musk wollte eigentlich mit verifizierten Accounts auf Twitter Geld verdienen. Doch jetzt wurden seine Pläne gestoppt.  mehr...

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)