Trymacs  (Foto: Youtube @Trymacs)

Gaming

Glücksspiel: Trymacs will kein FIFA mehr zocken!

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
Niklas Behrend (Foto: DASDING, Niklas Behrend )

Der Streamer möchte damit seine Zuschauer vor den Folgen von Glücksspiel schützen.

Allein für FIFA 23 hat Trymacs schon über 20.000 Euro ausgegeben. Das Geld zahlte er für FIFA-Coins, mit denen er dann Spielerpacks im Ultimate Team-Modus gezogen hat. Das Ziel: Möglichst wertvolle Fußballer ziehen, die das eigene Team verstärken, um auf dem virtuellen Spielfeld bessere Siegeschancen zu haben.

Alles nur Glück!

Wenn der Streamer Packs öffnet, ist das reines Glücksspiel. Dabei schauen Trymacs viele junge Menschen zu. In der Vergangenheit haben sich selbst Trymacs-Fans kritisch zu seinen Streams geäußert.

Abschreckend oder motivierend?

Trymacs sagt, dass er sich gefragt, ob seine "Pack-Opening-Streams" seine Zuschauer eher motiviert, in das FIFA-Glücksspiel einzusteigen oder abschreckt, weil sie sehen, wie viel Geld er verzockt. Trymacs stellt fest, dass beides vorkommt. Der schwerwiegendere Grund für seine Entscheidung ist allerdings:

Dass ich jetzt 12-Jährigen, die selbst kein Geld für FIFA ausgeben trotzdem schade, nur durchs Zuschauen, ist noch mal ein komplett, komplett anderes Thema.

Trymacs befürchtet, dass junge Menschen in ihrer Entwicklung nachhaltig geschädigt werden könnten - und das allein dadurch, wenn sie ihm beim Glücksspiel zuschauen. Daher wolle er jetzt die "Reißleine" ziehen. Seine Entscheidung gilt auch über das aktuelle FIFA hinaus und vor allem für alle Spielmodi, in denen mit echtem Geld bezahlt werden kann.

Ob er den Karrieremodus zukünftig zockt, ließ er offen. Die Trymacs-Community reagiert in den Kommentaren unter dem Video positiv auf die Entscheidung des Streamers.

Was sagt Eli?

Eli selbst hat bereits 8.500 Euro in FIFA 23 "investiert". Er kann die Entscheidung von Trymacs "nachvollziehen". Auch er findet es eigentlich nicht gut, viel Kohle für Fifa-Coins auszugeben. Der Berliner glaubt allerdings auch, dass Trymacs für solche Mechanismen anfällig ist.

Ob dieses Event Trymacs mehr Spaß machen wird?

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted

  1. Russland-Ukraine-Krieg Nach Panzerlieferung: Ist Deutschland jetzt offiziell am Krieg beteiligt?

    Gerade machen sich einige Leute Sorgen, dass Russland Deutschland angreifen könnte. Was sich verändert hat, steht hier.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

  2. Remshalden

    Remshalden Vermisst: Wer hat diese 16-Jährige aus Remshalden gesehen?

    Zuletzt wurde das Mädchen am Dienstagmorgen bei ihren Eltern in Remshalden gesehen. Seitdem ist sie verschwunden.

  3. Geld So risky ist es über Klarna mit Rechnung zu bezahlen!

    Schulden bei Klarna als Flex aufbauen? Der TikTok-Trend ist keine gute Idee - das könnte dein Leben versauen.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING