Dinosaurier-Skelett (Foto: IMAGO, IMAGO / agefotostock)

Forschung

Neue Dino-Art nach der Stadt Tübingen benannt!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)

Forscher haben eine neue Dinosaurier-Art entdeckt. Sie lebte vor 200 Millionen Jahren in Baden-Württemberg.

Die Dinos waren etwa so groß wie ein Mensch. Sie hatten einen langen Hals und liefen vermutlich auf vier Beinen. Sie lebten dort, wo heute die Schwäbische Alb ist. Entdeckt wurde die neue Dino-Art von Forschenden der Uni Tübingen. Deshalb haben die Dinosaurier auch den Namen "Tuebingosaurus maierfritzorum" bekommen.

So sahen die Dinosaurier vermutlich aus:

Zwei Saurier in sumpfigem Gelände   (Foto: Universität Tübingen/Marcus Burkhardt)
Universität Tübingen/Marcus Burkhardt

Schon vor 100 Jahren gefunden!

In der Fachzeitschrift "Vertebrate Zoology" beschreiben die Forschenden, wie sie ihre Entdeckung gemacht haben. Sie haben Dino-Knochen untersucht, die schon 1922 in Trossingen bei Tuttlingen gefunden wurden. Sie lagen aber die letzten 100 Jahre in der Uni Tübingen, weil Wissenschaftler bisher davon ausgegangen sind, dass sie zu einem schon bekannten Langhalssaurier gehören. Erst bei den neuen Untersuchungen wurde festgestellt, dass das nicht passt und es sich um eine neue Dino-Art handelt.

Hier kannst du dir den Dino anschauen:

Mehr News? Dann schau dir das hier an:

Geld Sollten Reiche mehr von ihrer Kohle abgeben?

Dafür wären einer Studie nach drei Viertel der Deutschen. Außerdem finden sie die Löhne nicht gerecht.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)