Erdbeben (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Martin Gerten/dpa | Martin Gerten)

Türkei

Schweres Erdbeben sorgt für Panik

STAND
AUTOR/IN
Alina Surawicz
Portraitfoto von Alina Surawicz (Foto: DNA Creative Collective / Niko Neithardt)

Bei einem Erdbeben im Nordwesten der Türkei sind am Mittwoch mindestens 35 Menschen verletzt worden.

Eine Person verletzte sich schwer. Das teilte der türkische Gesundheitsminister Fahrettin Koca auf Twitter mit. Das Beben ist am frühen Mittwochmorgen in Düzce - etwa 170 Kilometer östlich von Istanbul - ausgebrochen.

Erdbeben in der Türkei: Das ist bekannt

Koca schrieb auf Twitter, von den 35 Verletzten seien allein 32 in Düzce, einer in Istanbul und die beiden anderen in den nahe gelegenen Provinzen Bolu und Zonguldak registriert worden. Ein Schwerverletzter sei in Panik von einem Balkon gesprungen. Bestätigte Tote gibt es bisher nicht.

Hier gibt es mehr aktuelle News:

Online-Shopping Amazon down - was war da los?

Seit Mitternacht gab es Probleme: Tausende User gaben an, dass sie weder im Web noch per App etwas kaufen konnten.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Stars Drogenhandel: Ermittlungen gegen Kontra K - Botschaft auf Insta

Der Mega-Rapper soll versucht haben, über 100 Kilogramm Cannabis für den Weiterverkauf zu bestellen.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Influencer Julian und Tanja ziehen um!

Seit einem halben Jahr sind die Influencer ein Paar. Jetzt planen Julian Claßen und Tanja Makarić eine Veränderung.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Twitter ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Auch Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Seit Elon Musk Twitter gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir aktuell sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über Twitter verbreitet werden.