Logo von Twitter (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

WTF?!

Hälfte der Twitter-Mitarbeiter wurden per E-Mail gekündigt

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Die Mitarbeiter mussten am Freitag zittern: Bis 9 Uhr Ortszeit erfuhren sie per E-Mail, ob sie noch einen Job haben.

Was mache ich jetzt ohne Job? Diese Frage hat sich jeder zweite Twitter-Mitarbeiter am Freitag gestellt. Um 9 Uhr kriegte nämlich jeder Mitarbeiter eine Mail mit dem Betreff "Ihre Rolle bei Twitter". Wer sie auf die Firmen-Adresse bekam, durfte bleiben. Die andere Hälfte - 3.700 Mitarbeiter - erhielt eine private E-Mail, dass sie gefeuert werden.

Was ist mit den Mitarbeitern von Twitter?

Elon Musk wollte eventuelle Proteste vermeiden. Schon im November 2017 deaktivierte ein Twitter-Mitarbeiter an seinem letzten Tag den Account des damaligen US-Präsidenten Donald Trump. Deshalb blieben die Twitter-Büros am Freitag für die Massen-Kündigung geschlossen, alle Zugangskarten wurden deaktiviert.

Elon Musk braucht Kohle für die Twitter-Übernahme

Der Tech-Milliardär Elon Musk kündigte die Mitarbeitenden, um Geld zu sparen. Twitter fuhr zuletzt keine Gewinne ein. Musk hat sich Kredite in Höhe von 13 Milliarden Dollar genommen, um Twitter letzte Woche für 44 Milliarden kaufen zu können. Eine Bedingung der Kredite war, dass Twitter mehr Geld macht als ausgibt.

Elon Musk bringt mit seiner Twitter-Übernahme einiges durcheinander:

Social Media So emotional verabschieden sich die Twitter-Mitarbeiter

Vor einer Woche hat Elon Musk Twitter übernommen. Jetzt setzt er hunderte Beschäftigte vor die Tür.  mehr...

Die junge Nacht DASDING

Social Media Zu viele Fake-Accounts: Erstmal kein Abo-Modell bei Twitter

Musk wollte eigentlich mit verifizierten Accounts auf Twitter Geld verdienen. Doch jetzt wurden seine Pläne gestoppt.  mehr...

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Social Media 12 Stunden nach Twitter-Kauf: 500 Prozent mehr Rassismus

Elon Musk ist freie Meinungsäußerung auf Twitter wichtig. Macht er aber einen Unterschied zu Hassrede?  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)