Eine Frau fasst sich vor einer durch einen Angriff beschädigten Geburtsklinik in Mariupol an den Kopf. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AP | Evgeniy Maloletka)

Russland-Ukraine-Krieg

In Mariupol kämpfen die Menschen ums Essen!

STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer

100.000 Menschen haben in den letzten zwei Tagen fliehen können. Das wars dann aber auch mit den guten Nachrichten.

Die 100.000 sind aus belagerten Städten in der Ukraine entkommen. Möglicherweise lässt Russland in den kommenden Tagen noch mehr Menschen gehen.

Dürfen die Menschen fliehen?

Angekündigt hat die russische Regierung es jedenfalls. Das hat sie aber schon öfter getan. Dann wurden die Flüchtenden doch wieder beschossen. Überhaupt wird praktisch überall in der Osthälfte der Ukraine gekämpft.

Donnerstagabend: Ein ukrainischer Scharfschütze versteckt sich vor einem angreifenden Kampfhubschrauber in einem Schützengraben. (Foto: Reuters)
Ein ukrainischer Scharfschütze versteckt sich am Donnerstag vor einem angreifenden Kampfhubschrauber in einem Schützengraben. Reuters

Mariupol: Die Menschen kämpfen um das letzte Essen

In Mariupol am Schwarzen Meer ist es gerade besonders schwierig: Ständig werden hier Fluchtwege mit Absicht beschossen. Das sagen sowohl der Bürgermeister der Stadt als auch Präsident Wolodimir Selensky. Er hat es in der Nacht "Terror" und "Folter" genannt, was dort passiert.

In der Stadt geht es mittlerweile so schlimm zu, dass manche der über 400.000 Menschen aufeinander losgehen, um etwas zu Essen zu bekommen. Das sagt das Rote Kreuz.

Alle Geschäfte und Apotheken sollen geplündert sein. Selbst Trinkwasser ist nur noch schwer zu bekommen. Für Gemüse gibt es einen Schwarzmarkt - das heißt es wird nicht normal in Geschäften verkauft, sondern irgendwo in der Stadt für sehr viel Geld oder im Tausch gegen andere Dinge wie zum Beispiel Zigaretten angeboten. Fleisch gibt es in Mariupol überhaupt nicht mehr.

Geheimdienste: Putin hat seine Armee überschätzt

Doch die Ukrainer kämpfen weiter. Wie in Kyjiw: Die russische Armee versucht immer noch, die Hauptstadt einzuschließen. Doch sie kommt nur ganz, ganz langsam voran. Und auf jedem Kilometer sterben Ukrainer oder Russen.

Wladimir Putin hat seine Armee überschätzt, sagen amerikanische Geheimdienstler. Auf diesem Tweet kannst du sehen, wie die russische Armee in den letzten zwei Wochen vorgerückt ist (die roten Flecken stehen für die russische Arme):

Day 17 - the map below is a daily indication of the Russian invasion of Ukraine, highlighting areas considered to be under Russian occupation #liveaumap #Ukraine️ #Zelensky #PutinWarCrimes #UkraineWar https://t.co/WlU0pI2toR

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer

Most Wanted

  1. Remshalden

    Remshalden Update: Leiche der vermissten 16-Jährigen aus Remshalden gefunden

    Das Mädchen war seit mehr als einer Woche verschwunden. Jetzt hat die Polizei sie gefunden.

    PUSH SWR3

  2. Geld Hast du DIESEN Mietvertrag?

    Einige Mieten steigen automatisch mit der Inflation. Das wollen die Grünen ändern.

    Die junge Nacht DASDING

  3. USA Erste Videos vom Abschuss des mutmaßlichen Spionage-Ballons

    Krasse Aufnahmen: Die USA haben einen chinesischen mutmaßlichen Spionageballon abgeschossen.

    DASDING Musik Nonstop DASDING