Ukrainische Militärfahrzeuge bewegen sich auf der Straße in dem befreiten Gebiet in der Region Charkiw, Ukraine. Die ukrainischen Truppen haben am Montag weite Teile des russischen Territoriums zurückerobert und sind teilweise bis zur nordöstlichen Grenze vorgedrungen. Nach eigenen Angaben haben sie im Rahmen eines Blitzvorstoßes zahlreiche russische Soldaten gefangen genommen, die Moskau zu einem überstürzten Rückzug zwangen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AP | Kostiantyn Liberov)

Russland-Ukraine-Krieg

Ukraine erobert sich Land zurück

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
Zu sehen ist der SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)

Die ukrainische Armee hat seit Anfang September mehr als 6.000 Quadratkilometer Land von den russischen Truppen befreit.

Das sagte der Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj. Das ukrainische Militär berichtet von russischen Angriffen an vielen Stellen der Front.

Wie ist die Lage in den besetzten Gebieten?

Die Situation in dem von russischen Truppen besetzten Atomkraftwerk Saporischschja hat sich inzwischen entspannt. Zwei Stromleitungen konnten repariert werden. In den letzten Tagen sind mehr als 20 Orte im Gebiet Charkiw zurückerobert worden, so das ukrainische Militär.

Wegen der russischen Raketenangriffe auf das Stromnetz fordert Selenskyj eine schnellere Lieferung von Luftabwehrwaffen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der NDR ist der Norddeutsche Rundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel SWR und WDR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
Zu sehen ist der SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)