Menschen nehmen mit Plakaten mit der Aufschrift «Stop Putin» und «Stop war» an einer Demonstration gegen den Krieg in der Ukraine vor dem Bundeskanzleramt teil. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Kay Nietfeld)

Russland-Ukraine-Krieg

Sanktionen gegen Russland: Was bringt das?

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )

Weil Russland die Ukraine angegriffen hat, drohen andere Länder mit Sanktionen - also Strafen. Aber bringen die was?

Sanktionen kommen häufiger vor, wenn sich Länder streiten. Damit soll Druck ausgeübt werden: im aktuellen Fall auf Russland. Denn viele Länder finden, dass Russland sich mit dem Krieg in der Ukraine eindeutig falsch verhält.

Welche Sanktionen gibt es?

Momentan geht es um diese Sanktionen gegen Russland:

  • Russlands Präsident Putin und Außenminister Lawrow kommen nicht an ihr Vermögen auf europäischen Banken
  • Vier russische Banken werden bestraft
  • Die USA liefern viele spezielle Technikprodukte nicht mehr nach Russland
  • Einreiseverbote für wichtige russische Politiker
  • Konten von einflussreichen Russen werden gesperrt
  • Die Pipeline Nord Stream 2, durch die Russland Gas verkaufen will, wird nicht genehmigt
  • Die EU hat Strafen gegen russische Finanz-, Energie- und Transportbereiche angekündigt
  • Güter, die für militärische Zwecke genutzt werden könnten, dürfen nicht mehr geliefert werden

Die USA wollen Russland auch von internationalen Banküberweisungen ausschließen. Dieses spezielle Überweisungssystem heißt SWIFT. Einige europäische Länder - auch Deutschland - sind dagegen, weil darunter auch europäische Unternehmen leiden würden.

Wie genau wirken die Sanktionen?

Wenn Russland kein Geld im Ausland mehr verdienen kann, ist das schlecht für das Land. Wenn Russland zum Beispiel kein Gas nach Deutschland liefern kann, weil Nord Stream 2 gesperrt ist, verdient Russland auch kein Geld mit dem Gas.

Bringen die Sanktionen was?

Bei Sanktionen gibt es oft zwei Probleme: Erstens schaden sich die Länder, die die Strafen verhängen auch selbst - schließlich bekommt Deutschland weniger Gas aus Russland, das brauchen wir aber im Winter zum Heizen. Und zweitens muss man solche Sanktionen lange aushalten, bis dadurch ein spürbarer Nachteil entsteht.

Viele Fachleute glauben also, dass die Sanktionen nicht wirklich viel bringen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )

Most Wanted

  1. Russland-Ukraine-Krieg Nach Panzerlieferung: Ist Deutschland jetzt offiziell am Krieg beteiligt?

    Gerade machen sich einige Leute Sorgen, dass Russland Deutschland angreifen könnte. Was sich verändert hat, steht hier.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

  2. Musik Miley Cyrus: Diese Botschaft hat ihr neuer Song "Flowers"

    Der neue Song von Miley Cyrus erinnert viele an ein anders Lied. Außerdem sorgt er für Spekulationen rund um ihren Ex.

    DASDING DASDING

  3. Geld So risky ist es über Klarna mit Rechnung zu bezahlen!

    Schulden bei Klarna als Flex aufbauen? Der TikTok-Trend ist keine gute Idee - das könnte dein Leben versauen.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING