Eine Frau geht in einer ukrainischen Stadt eine Straße entlang und an einem zerstörten auf dem Dach liegenden Auto vorbei. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/XinHua | Victor)

Russland-Ukraine-Krieg

Kein Frieden in Sicht - so ist die Lage in der Ukraine

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

Russland will jetzt auch den Süden der Ukraine, gleichzeitig wurden bei Mariupol offenbar Massengräber entdeckt.

Das hat Russland vor

Der Krieg in der Ukraine wird wohl so schnell nicht zu Ende sein. Russland hat neue Ziele bekannt gegeben. Neben der Donbass-Region sollen russische Truppen auch den Süden der Ukraine einnehmen. Das erklärte Rustam Minnekajew, der die Befehle im russischen Angriffskrieg gibt. Ziel sei demnach, dass Russland eine Verbindung zur Halbinsel Krim bekommt.

Ukraine: Massengräber mit bis zu 9.000 Toten

In der Nähe der Hafenstadt Mariupol wurde auf Satelliten-Aufnahmen ein mögliches Massengrab entdeckt. Es soll nach Angaben der US-Firma Maxar 20 Kilometer weit weg von Mariupol sein. Die Stadtverwaltung schrieb auf Telegram, dass dort 3.000 bis 9.000 Bewohner von russischen Truppen begraben worden sein sollen. Ob das stimmt, lässt sich nicht unabhängig überprüfen.

Der Kampf ums Stahlwerk in Mariupol

In Mariupol wird um ein großes Stahlwerk gekämpft. Dort sind noch ukrainische Kämpfer, die sich gegen die russischen Truppen wehren. Auch Zivilisten sollen in der Industrieanlage noch ausharren, gab die Ukraine bekannt. Eine Evakuierung sei im Moment nicht möglich. Von russischer Seite heißt es, eine Feuerpause sei jederzeit möglich, sobald sich die ukrainischen Kämpfer ergeben und die weiße Flagge hissen würden.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)