Kiew: Eine Frau hat Schutz in einer Tiefgarage gesucht. (Foto: DASDING, dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AP | Vadim Ghirda)

Russland-Ukraine-Krieg

Was in der Ukraine passiert ist, während wir geschlafen haben

STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: )

Putins Kriegsmaschine rollt weiter. Und wieder hat sie Menschenleben vernichtet. Unter ihren Opfern sind mehrere Kinder.

In der Nacht auf Mittwoch hat Russland in der Ukraine wieder Luftangriffe geflogen. Und wieder hat es Menschen getroffen, die mit dem Krieg praktisch nichts zu tun haben.

Bomben landen immer wieder in Wohnhäusern

Die das sagen, sind die ukrainischen Zivilschützer. Sie haben eine grauenhafte Verlustliste für die Nacht erstellt:

Sie sagen, in der Stadt Malyn seien drei Erwachsene und zwei Kinder gestorben. Bomben hätten dort sieben Häuser zerstört. In einer Stadt namens Ochtyrka kam demnach mindestens ein Mensch ums Leben, 14 weitere wurden verletzt.

Neuer Versuch mit Korridoren

In der Nähe der Großstadt Charkiw seien zwei Menschen gestorben – darunter ein sieben Jahre altes Kind – als ein Geschoss in ein Wohnhaus eingeschlagen ist. In Charkiw gibt es besonders viele Opfer: Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar sollen dort 170 Zivilisten getötet worden sein, darunter fünf Kinder. Das sagen die Behörden.

Am frühen Morgen meldet die Internet-Seite "The Kiyv Independent": "Luftangriff in Vinnytsia. Anwohner sollen bitte in den nächsten Luftschutzbunker gehen!" – fast schon Alltag in der angegriffenen Ukraine.

⚡️Air raid in Vinnytsia. Residents should go to the nearest shelter.

Jetzt soll es wieder sichere Wege aus den umkämpften Städten für die Bevölkerungen geben, hat Russland versprochen. In den vergangenen Tagen sind solche angeblichen Korridore aus den Kampfzonen jedoch immer wieder beschossen worden. Viele glauben: von russischer Seite.

Polen bietet Ukraine Kampfjets an – doch daraus wird nichts

Am Abend zuvor hatte Polen angeboten, der Ukraine mehr als zwei Dutzend Kampfjets zu schenken – mit dem Umweg über die USA. Doch die USA haben Nein gesagt. Sie befürchten, dass sie selbst am Ende Krieg mit Russland haben, wenn sie den Ukrainern Kampfflugzeuge verschaffen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Twitter ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Auch Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Seit Elon Musk Twitter gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir aktuell sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über Twitter verbreitet werden.

STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: )