Zerstörtes Gebäude in Ukraine Teddy im Vodergrund (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa/ZUMA Press Wire | David Ryder)

Russland-Ukraine-Krieg

Präsident: Ukraine gewinnt Gebiete im Osten zurück

STAND
AUTOR/IN
Shayan Mirmoayedi
NEWSZONE-Redakteur Shayan Mirmoayedi (Foto: SWR, privat)

Über 1.000 Quadratkilometer sollen zurückerobert worden sein. Außerdem: Die Ukraine fordert Kriegsentschädigungen.

Präsident Wolodymyr Selenskyj bestätigte am Donnerstagabend, dass die Kreisstadt Balaklija im Gebiet Charkiw zurückerobert wurde. Die ukrainischen Truppen sind laut eigenen Angaben 50 Kilometer weiter nach Osten gedrungen. Ein Fünftel der Ukraine ist aber immer noch von russischen Soldaten besetzt.

300.000.000.000 Dollar Kriegsentschädigung

300 Milliarden US-Dollar fordert die Ukraine von Russland wegen des Angriffskriegs. Der Schaden, den die Ukraine erlitten hat, wird mittlerweile noch viel höher geschätzt. 300 Milliarden US-Dollar ist aber in etwa so viel Geld, wie die russische Nationalbank in den G7-Staaten (wie Deutschland oder Frankreich) gelagert hatte. Das Geld ist von den Ländern eingefroren worden und Russland hat gerade keinen Zugriff darauf. Für die Kriegsentschädigungen will sich die Ukraine bei den Vereinten Nationen einsetzen. Der ukrainische Justizminister sagte:

Wir wollen eine Kompensation für alle Schäden, die Russland in der Ukraine durch seinen Angriffskrieg verursacht hat.

Um die Sicherheit des von Russland besetzten Atomkraftwerks Saporischschja machen sich viele Experten Sorgen:

Russland-Ukraine-Krieg Nukleare Gefahr? So ist die Lage im ukrainischen AKW

Seit Wochen wird das größte Atomkraftwerk Europas beschossen. Unabhängige Fachleute sollen dort die Lage checken.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Shayan Mirmoayedi
NEWSZONE-Redakteur Shayan Mirmoayedi (Foto: SWR, privat)