Zwei Straßenbahnen fahren durch Ulm, im Hintergrund steht das Münster (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Stefan Puchner)

Ulm

Tickets für Bus und Straßenbahn werden teurer!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)

Die Preise werden schon ab Oktober erhöht. Es soll aber auch eine Verbesserung geben.

Eigentlich hätte es erst 2023 wieder eine Preiserhöhung für die öffentlichen Verkehrsmittel im Großraum Ulm geben sollen. Der Donau Iller Nahverkehrsverbund (DING) hat sie jetzt aber schon für den 1. Oktober angekündigt. Dafür wurden zwei Gründe genannt: die gestiegenen Strom- und Spritkosten.

So viel teurer wird es!

Wie viel jedes Ticket teurer wird, wurde noch nicht gesagt. Es ist aber von einer Erhöhung von durchschnittlich sieben Prozent die Rede. Das heißt:

  • Ein Handy-Ticket für das Stadtgebiet Ulm kostet derzeit 2,25 Euro. Künftig könnte es etwa 2,40 Euro kosten.

Die neuen Preise sollen ab Mitte September auf der Internetseite der DING veröffentlicht werden.

Das soll sich noch ändern!

Ab 1. Oktober wird die Gültigkeit des Gruppentagestickets geändert. Ein Ticket für Samstag gilt dann auch am darauffolgenden Sonntag.

Hier gibts mehr News:

WTF?! DAS dürfen französische Schüler nicht mehr tragen

Eine Schule in der Nähe von Paris will kein Risiko eingehen und verbietet Badeschlappen.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)